Auer Herztag im Kulturhaus

Informativ Mediziner wollen zum Thema Herzschwäche aufklären

auer-herztag-im-kulturhaus
Foto: Dutko/Getty Images/iStockphoto

Aue. Das schwache Herz: Diagnose und Therapie der Herzinsuffizienz - damit beschäftigt man sich bundesweit im Rahmen der Herzwochen, die bis Ende des Monats laufen. Das Helios Klinikum in Aue ist mit dabei und lädt heute alle Interessierten ab 17:30 Uhr zum Auer Herztag ins Kulturhaus nach Aue ein. Man wolle Patienten und deren Angehörige über die Diagnose und Behandlungsoptionen der Herzmuskelschwäche aufklären, sagt Dr. med. Thomas Ketteler, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I, am Helios Klinikum Aue.

Wunsch und Ziel sei es, dass möglichst viele Menschen ihr persönliches Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erkennen und wissen, wie man diesem entgegenwirken kann. Das Programm zum Auer Herztag ist umfangreich: Unter anderem wird erklärt, was man unter Herzschwäche versteht. Es geht um die medikamentös-konservative Therapie der Herzschwäche, um kardiale Resynchronisationstherapie und Defibrillator, um die interventionelle Therapie bei Herzklappenerkrankungen und man spricht auch über die operative Therapie der Herzschwäche, über Kunstherz und Herztransplantation.

Neben den Vorträgen gibt es auch Informationen zu Blutdruck und Cholesterinwerten, Herz-Ultraschall, Herzschrittmachern und Defibrillatoren, zu Herzkatheteruntersuchungen, Herzklappeneingriffen und zu Kunstherzen. Auch gibt es die Möglichkeit, das persönliche Herzinfarktrisiko zu ermitteln. Experten sagen: Je früher eine Herzschwäche erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Chancen, sie wirksam zu bekämpfen.