Auer lassen die Erzgebirgshalle beben

Handball EHV holt Heimsieg gegen die Spitzenreiter der Liga  

Lößnitz. 

Es war ein Erdbeben zusammen mit einem Vulkanausbruch - einfach Wahnsinn, sagt Stephan Swat, Trainer des EHV Aue. Seiner Mannschaft ist es am Gründonnerstag vor heimischer Kulisse in der Erzgebirgshalle in Lößnitz gelungen, die Spitzenreiter der 2. Handball-Bundesliga von der HBW Balingen-Weilstetten mit 31:26 (17:12) zu bezwingen. Der Coach zollt den Spielern Respekt: "Es waren Mentalitätsmonster, die da draußen gestanden haben und die dafür gebrannt haben, die zwei Punkte zu holen und die Spitzenreiter zu schlagen. Wir wollten ins Spiel gehen mit einem wahnsinnigen Tempo und richtig vorlegen und das haben wir bis zum 6:2 (7.) überragend gemacht."

Teil der Erfolges: Starke Paraden von Erik Töpfer

Die Auer haben in eigener Halle, vor 1400 Zuschauern, von Beginn an Gas gegeben. Den 4-Tor-Vorsprung, den man sich erarbeitet hat, konnte man weiter ausbauen bis auf 11:6 (16.) und 13:7 (19.). Zwar haben die Balinger alles versucht, haben aber kein Mittel gefunden - so ist der EHV Aue mit einem 5-Tore-Vorsprung beim 17:12 in die Pause gegangen. Und das nicht zuletzt auch dank eines starken Erik Töpfer im Tor, der allein bis zur Halbzeit neun Paraden gezeigt hat: "Die erste Halbzeit ist es gut gelaufen, aber nach der Pause haben sich die acht Wochen, die ich krankheitsbedingt ausgefallen bin, schon bemerkbar gemacht, gerade weil es auch viele frei Bälle waren, die aufs Tor gekommen sind." Dennoch ist es den Auern in der zweiten Halbzeit gelungen, die Gäste auf Abstand zu halten.

Es hat eine kurze Phase gegeben, wo Balingen bis auf zwei Tore rangekommen ist beim 28:26 (56.). "In der kritischen Phase habe ich den Jungs gesagt, dafür ist ein Vorsprung da, dass man davon zehrt", so Swat, der hinzufügt: "Das sich ein Spitzenreiter etwas einfallen lässt und immer wieder Lösungen findet, das ist normal. Auch wir haben an Lösungen gearbeitet und sie gefunden. Wichtig ist, das wir nicht nervös geworden sind." Über Ostern habe sich die Mannschaft ein paar Tage frei verdient und ab Montag geht es wieder straff los in Vorbereitung auf das Doppelspiel-Wochenende - am Freitag 19:30 Uhr auswärts gegen den HC Elbflorenz und am Sonntag 17 Uhr zuhause gegen den TV Großwallstadt. Neben dem Sieg gegen die Spitzenreiten gibt es eine weitere positive Nachricht zu verkünden. Wie EHV-Manager Rüdiger Jurke sagt, habe man die Lizenz für die kommende Saison erhalten.