• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Auer Verein hat Kreismeister in seinen Reihen

Kaninchen Kreisjungtierschau ist in Aue gelaufen

Aue. 

Aue. Die Kaninchen-Züchter der Region haben ihre Kreismeister gekürt und diese im Rahmen der 19. Kreisjungtierschau, die jetzt vom Kleingarten- und Rassekaninchenzuchtverein S9 Auer Tal ausgerichtet worden ist, präsentiert. Im Rahmen der Schau sind in der vereinseigenen Halle auf dem Heidelsberg von 40 Ausstellern in Summe 244 Tiere aus 14 Vereinen des Kreisverbandes Aue-Schwarzenberg und aus drei Vereinen angrenzender Kreise gezeigt worden.

Coronabedingt Ausfall vieler Schauen

Wie Jörg Teumer, Vorsitzender des Kleingarten- und Rassekaninchenzuchtvereins S9 Auer Tal sagt, sei man froh, dass die Kreisjungtierschau stattfinden konnte: "Letztes Jahr im Herbst hatten wir die 8. Heidelsbergschau geplant, doch die mussten wir 14 Tage vor Beginn der Ausstellung coronabedingt absagen. Für die Züchter ist es natürlich ärgerlich, wenn keine Schauen stattfinden. Wir züchten ja nicht für die Pfanne, sondern für die Weiterzucht und wenn keine Schauen stattfinden, ist es schwer Tiere an den Mann zu bekommen. Persönlich hatte ich Glück, weil wir europaweit ausstellen und bekannt sind. So habe ich trotz der anspannten Lage Tiere sehr gut verkaufen können", erzählt Jörg Teumer.

60 bis 70 Jungtiere für die Rassezucht

Normalerweise richtet der Auer Verein keine Sommerschau aus, da aber aktuell keiner weiß, wie sich die Pandemielage in Richtung Herbst entwickelt, habe man die Kreisjungtierschau vorgezogen. Jörg Teumer selbst züchtet seit 1981. Wie der 52-jährige sagt, zieht er im Jahr bei der Rasse Sachsengold 60 bis 70 Jungtiere.