Aues Nachwuchs-Judokas zieht es an die Ostseeküste

Judo Nachwuchs stellt sich internationaler Konkurrenz

Fünf Sportler des Auer Judo Clubs und vom JC Antonsthal-Schwarzenberg treten beim 20. Internationalen Baulöwen-Pokalturnier in Rostock an. Für die Erzgebirgler eine weite Anreise. Der Wettkampf für die Altersklassen U9, U11, U13 und U15 startet diesen Samstag in der Hansestadt. Für die U9/U11 ist 10 Uhr Kampfbeginn und die älteren beginnen dann 13.30 Uhr. Gekämpft wird in der Sporthalle der Otto-Lilienthal-Schule auf vier Matten. Für die ersten Drei werden Medaillen ausgereicht und für die besten drei Vereine gibt es zusätzlich einen Mannschaftspokal. Aus Auer Sicht stehen in Rostock Anna Enderlein (weibliche Jugend U11 -33kg), Dominik Schmidt (männliche Jugend U13 -43kg) und Paula Enderlein (weibliche Jugend U15 -48kg) auf der Matte. Maurice Schneider (männliche Jugend U13 -38kg) und Senta Schneider (weibliche Jugend U15 -58kg) starten derzeit noch für Antonsthal. Doch die beiden wechseln im Januar nach Aue. Bei den Trainingseinheiten sind sie schon jetzt mit integriert. Wie Vereinschef Günther Wache erklärt, sei es erstmalig, dass man beim Baulöwen-Pokalturnier antritt: "Selbst war ich zuletzt 1983 in Rostock. Da war ich bei der Europameisterschaft mit eingesetzt." Man wolle beim Turnier einfach sehen, wo man steht. Paula Enderlein hat ein Ziel vor Augen. Die 13-jährige Lößnitzerin spricht für alle, wenn sie sagt: "Wir wollen in Rostock so gut wie möglich abschneiden und hoffen, dass wir unsere Gegner beherrschen können."