• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Auf dem Boden bleiben

Fußball Drittligist FC Erzgebirge Aue will auch in Würzburg punkten

Für Fußball-Drittligist FC Erzgebirge Aue läuft es momentan wie am Schnürchen. Zwar sind erst fünf Spieltage in der jungen Saison vorbei, doch die letzten drei Spiele haben die Veilchen gewonnen und sich damit an der Tabellenspitze festgesetzt. Mit zehn Punkten stehen die Erzgebirger momentan auf dem 3. Tabellenplatz, nur ein Pünktchen trennt die Schützlinge von Trainer Pavel Dotchev von Spitzenreiter Dynamo Dresden und dem Zweitplatzierten, dem 1. FC Magdeburg.

Einige Fans der Veilchen haben sich die Tabelle längst ausgeschnitten und sich selbige eingerahmt.

Vor Beginn der englischen Woche betonte Pavel Dotchev: "Wir wollen in diesen drei Spielen maximal punkten." Dafür wurde der Coach ein bisschen belächelt, seine Worte angezweifelt und als "Selbstüberschätzung" ausgelegt. Nun, da die Veilchen bereits zwei Spiele in dieser Woche gewonnen haben, lächelt niemand mehr… Die meisten sehen die Erzgebirger auf dem richtigen Weg. Dotchev selbst betonte, dass seine Worte ein bisschen falsch ausgelegt wurden. "Das waren Wunschgedanken", kommentiert er vor dem 3. und damit letzten Gegner in dieser englischen Woche. "Wir haben auch in Würzburg die Möglichkeit noch einmal zu punkten - das muss unser Ziel sein", so Dotchev. Allerdings machte der Coach auch klar, dass er durchaus auch mit einem Punkt zufrieden sein könnte: "Mir geht es darum, wie wir spielen und nicht darum, wie das Ergebnis ist."

Auf dem Boden bleiben, will nach der kleinen Siegesserie auch Sebastian Hertner: "Wir haben wieder ein schweres Spiel auswärts." Und dieser Spiel bei den Würzburger Kickers wird an diesem Samstag 14 Uhr angestoßen.

Nachdem 1:0-Sieg gegen den VfR Aalen gab es nur einen Wermutstropfen und dieser war die rote Karte von Björn Kluft, für die er vom Kontrollausschuss des DFB für drei Meisterschaftspiele in der 3. Liga bestraft werden sollte. Der FC Erzgebirge Aue hat dieser drastischen Strafe nicht zugestimmt und in einer Stellungnahme die Reduzierung der Sperre auf zwei Spiele beantragt. Die Entscheidung trifft nun das Sportgericht per Einzelrichterverfahren.



Prospekte