window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Auf und neben der Bühne ist viel los

Programm Sängerin Anna-Maria Macher und Eiscurling sollen für Unterhaltung sorgen

Gornau. 

Gornau. In Gornau schaut der Weihnachtsmann bereits am Samstag vorbei. 14 Uhr hat die Gemeinde mit ihm ein Treffen am Pyramidenplatz vor dem Rathaus vereinbart. "Mal sehen, ob er kommt", sagt Bürgermeister Nico Wollnitzke schmunzelnd.

Bürgermeister eröffnet Weihnachtsmarkt

Er freut sich jedenfalls auf das Treffen, muss sich dann aber beeilen. Schließlich will er ab 15 Uhr zur Eröffnung des Gornauer Weihnachtsmarktes eine Rede halten. Stattfinden wird dieser auf dem Parkplatz an der Turnhalle, wo 13 Stände aufgebaut wurden. Vor Ort befindet sich außerdem die große Bühne, auf der bis 20 Uhr weihnachtliche Unterhaltung geboten wird.

Die ersten Auftritte sind den Jüngsten vorbehalten. So geben zunächst die Kinder der Kita "Kunterbunt" ihre Lieder und Gedichte zum Besten. Auch die Mädchen und Jungen der Gornauer Grundschule hoffen dann mit ihren Darbietungen auf viel Beifall. Dieser dürfte der Frau sicher sein, die ab 16 Uhr vors Publikum tritt. Gemeint ist die Zschopauer Sängerin Anna-Maria Macher, die schon viele große Auftritte hinter sich hat. Für den musikalischen Ausklang des Tages werden dann ab 18 Uhr die Witzschdorfer Blasmusikanten sorgen.

Eiscurling gilt als Highlight

Auch abseits der Bühne herrscht reges Treiben. Neben Basteln in der Turnhalle, Ponyreiten und einem Abstecher in den Streichelzoo dürfte - passend zur Jahreszeit - vor allem Eiscurling angesagt sein. "Gern hätten wir wieder die aufblasbare Rodelbahn genutzt, die im letzten Jahr viel Begeisterung geweckt hat. Aber leider stand sie diesmal nicht zur Verfügung", erklärt Nico Wollnitzke. Also musste Ersatz her. Statt einer Hüpfburg, die wohl für frierende Gesichter gesorgt hätte, entschied sich die Gemeinde dabei für die Curling-Bahn mit einer speziellen Kunststoffoberfläche. "Das muss man mal probieren", so der Bürgermeister.