Aus der Traum vom Sachsenpokal

Volleyball VC Zschopau II verliert gegen die Textima Chemnitz

aus-der-traum-vom-sachsenpokal
Franz Zumkeller (li.) und Andreas Riedel ärgert die Niederlage im Sachsenpokal. Foto: R. Wendland

Schneeberg. Das Sachsenpokal-Halbfinale im Volleyball ist in der Turnhalle des Herder-Gymnasiums in Schneeberg ausgetragen worden. Mit dem VC Zschopau II ist dort eine erst diese Saison vollkommen neu zusammengemischte Mannschaft angetreten. Neben sechs Spielern, die zuletzt beim SV Schneeberg waren, sind es vier Talente aus der Region Erzgebirge und drei Sportler aus der Drittligamannschaft.

Finaltraum ist geplatzt

Aktuell steht dieses Team in der Sachsenliga auf Platz fünf und ist beim Sachsenpokal-Halbfinale als Favorit gestartet. Leider ist man dieser Rolle nicht gerecht geworden. Da die Sachsenklasse-Spieler der LE Volleys nach dem ersten Spiel gegen Liga-Konkurrent Textima Chemnitz aufgegeben mussten, weil sich ein Spieler am Finger verletzt hat und man mit fünf Leuten nicht spielberechtigt ist, hatte das zusammengewürfelte Zschopauer Team lediglich ein Spiel und das hat man 0:3 verloren. Damit ist man raus aus dem Sachsenpokal.

"Wir waren einfach schlecht"

Franz Zumkeller gehört zu den Ex-Schneeberger Spielern. Er sagt: "Wir waren einfach schlecht." Chemnitz ist als unangefochtener Tabellenführer der Sachsenklasse mit viel Selbstvertrauen aufgetreten. "Die Chemnitzer haben alles in die Waagschale geworfen und wir konnten unsere Leistung nicht abrufen", fügt Andreas Riedel, ebenfalls ein Ex-Schneeberger Spieler hinzu.