Ausstellung: 59-Jähriger hat ein Auge für alte Sachen

Sammler Gerd Langer ist historischer Landwirtschaftstechnik verfallen

Kühnhaide. 

Kühnhaide. Alte Ernte-Maschinen werden herausgeputzt, Alu-Kannen, Holzschlitten, Schleifmaschinen, Sensen: Alles, was zu Großvaters Zeiten im Haus- und Feldgebrauch üblich war, sammelt Gerd Langer aus Kühnhaide. Seit 20 Jahren bringt er auch alte Landmaschinen, die bis dahin irgendwo in einer Scheune herumstanden, wieder auf Vordermann. Entrostet und frisch gestrichen, präsentiert der Maurer diese in seinem Vorgarten, der damit irgendwie wie eine kleine historische Landwirtschaftsausstellung unter freiem Himmel anmutet.

Es begann mit dem mechanischen Heuwender

"Mit dem mechanischen Heuwender meines Vaters begann vor 20 Jahren alles. Das letzte war das kleine Sudelfass auf einem Handwagen im Herbst letzten Jahres. Meine ehemalige Mitschülerin Evelyn erklärte mir gegenüber beim letzten Klassentreffen, sie habe noch etwas in der Scheune stehen, das mir eventuell gefallen könnte. Da habe ich natürlich gesagt, das schaue ich mir mal an. Ich suchte schon lange nach so einem kleinen Sudelfass. Es war natürlich verrostet, aber ich habe es wiederhergerichtet und jetzt steht es bei uns im Garten. Die Nutzer waren damals kleine Bauern oder Privatleute, die keine andere Möglichkeiten hatten, die Jauche abfahren zu lassen. Ich bin jetzt zufrieden mit dem Umfang an Dingen, die ich im Garten stehen habe. Falls sich darüber hinaus Weiteres ergibt, greife ich natürlich trotzdem gern zu", sagte der 59-jährige.

Seine Ehefrau Sieglinde hat dagegen einen grünen Daumen und ist verantwortlich für die Blumen-Deko.