Ausstellung am seidenen Faden

Bergmagazin Museum taucht in die Welt der Wandermarionettentheater ein

ausstellung-am-seidenen-faden
Janet Franke-Reichel mit einer etwa 100 Jahre alten Puppe. Foto: J. Görner

Marienberg. In einer Sonderschau entführt das Sächsisch-Böhmische Museum im Bergmagazin seine Besucher derzeit in die Welt der Marionetten.

Besonderheit: Integriertes Handpupentheater

"Puppen an Fäden" lautet der Titel. Die Ausstellung präsentiert nicht nur eine Vielfalt an prächtig gekleideten oder sogar ein wenig Furcht einflößenden Marionetten. Die Lebenswelt der reisenden Familien spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Außerdem dokumentiert die Schau den technischen Fortschritt im Bereich der Beleuchtung und Beschallung der Wandermarionettentheater.

Was einst mit Kerzen und einfachen Instrumenten wie einer Trommel begann, sich über Petroleumleuchten und neuerer Instrumente wie dem Akkordeon fortsetzte, mündete schließlich in elektrischen Scheinwerfern, Grammophonen und modernen Tonträgern.

Entstanden ist die Ausstellung in enger Zusammenarbeit mit der Frankenberger Holzoper. Dieses Marionettenwandertheater zieht bereits seit sieben Generationen durch die Lande. Zu sehen sein wird "Puppen an Fäden" bis zum 27. Januar 2019 dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr. Zur Ausstellung gehört ein museumspädagogisches Angebot. Schulkassen können hier begleitet werden. In die Schau integriert ist ein kleines Handpuppentheater. Damit können sich die Besucher selbst als Puppenspieler ausprobieren.