Ausstellung zeigt "Erste Frauen - Starke Frauen"

Schau Rechercheteam präsentiert historische Persönlichkeiten

ausstellung-zeigt-erste-frauen-starke-frauen
Christian Gabler, Wolfgang Lorenz und Ralf Reuther (v.l.) beim Aufbau der Schau. Foto: Jan Görner

Deutschneudorf. Christian Gabler und seine Helfer haben eine neue Sonderausstellung vorbereitet. Sie ist derzeit in der Deutschneudorfer Kirche zu sehen. Thema sind dieses Mal starke Frauen und Frauen, die auf ihren Gebieten die ersten waren. "Starke Frauen - Erste Frauen" lautet deshalb deren Titel. Auf das Thema gekommen ist Christian Gabler schon während der Vorbereitungen zur vorangegangenen Schau zur Reformation. Damals stieß er auf die beiden starken Frauen Katharina von Bora und Argula von Grumbach. Dann fand er ein Buch über Elisabeth Fry auf dem Lesetisch in der Deutscheinsiedler Kirche. Sie wurde im 19. Jahrhundert als "Engel der Gefängnisse" in England bekannt.

Von Spionin bis Kunstmalerin - Christian Gabler sammelte zahlreiche Biografien

Nach und nach fielen ihm weitere Frauen ein, deren Biografien sich für die Ausstellung eignen würden. Außerdem bekam er Vorschläge aus seiner Familie sowie dem Freundes- und Bekanntenkreis. Darunter befinden sich die Spionin aus dem Schmalkaldischen Krieg Elisabeth von Rochlitz, Prinzessin von Sachsen, die erste promovierte Ärztin Dorothea Christiane von Erxleben und die erste studierte Kunstmalerin Marie Ellenrieder. Seiffen ist mit Elfriede Jahreiß vertreten, die als erste Frau einen Kunsthandwerkerbetrieb öffnete. In Deutschneudorf war Ruth Hofmann die erste auf diesem Gebiet. Auch der ersten Pfarrerin der Kirchgemeinde Deutschneudorf Dorothea Recknagel hat er eine Tafel gewidmet. Die Schau ist bis 31. Oktober in der Deutschneudorfer Kirche zu sehen. Das Gotteshaus steht für Besuche täglich von 10 bis 17 Uhr offen.