B 174: Wohin mit den Lkw?

Raststätte An der Bundesstraße werden 100 Lkw-Stellplätze benötigt

Amtsberg. 

Amtsberg. Dass auf der B 174 mindestens ein neuer Rastplatz zwischen Chemnitz und der tschechischen Grenze entstehen soll, steht fest. Offen ist aber noch, wo sich dieser einmal befinden wird. Gerüchte, dass schon jetzt die Wahl auf einen Standort an der Anschlussstelle zur B 180 nahe Dittersdorf gefallen sei, weist Amtsbergs Bürgermeister Sylvio Krause zurück. "Wir als Kommune sind nicht darüber informiert worden", betont er.

Mehrere Orte kommen infrage

Allerdings könnte der Amtsberger Ortsteil durchaus als Standort infrage kommen. Dies zeigt eine Bedarfsermittlung, die vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) im Auftrag des Bundes durchgeführt wurde. Dabei wurde zunächst einmal festgestellt, dass eine Rastanlage durchaus benötigt wird. "Im Ergebnis wurde ein Bedarf von rund 100 Lkw-Stellplätzen ermittelt", heißt es in einer Mitteilung. Da das Bundesministerium für Verkehr dem Bedarf zustimmte, gingen die Planungen weiter. So wurden mehrere Standorte geprüft, zumal der Stellplatzbedarf auch an zwei verschiedenen Orten gedeckt werden könnte. Neben der ehemaligen Grenzzollanlage in Reitzenhain und einer großen Parkfläche in Hohndorf wurde dabei unter anderem auch die Anschlussstelle bei Amtsberg in Betracht gezogen.

Rastplatz soll nicht im Ort liegen

Welche Standorte sich am besten eignen, soll nun eine genauere Untersuchung des Lasuv ergeben. Dabei werden zum Beispiel Aus- und Neubaumöglichkeiten bewertet. Das Ergebnis wird aber erst im kommenden Jahr vorliegen. Ein Standort innerhalb einer Ortschaft sei laut Sylvio Krause wegen des Lärms durch Kühlanlagen wohl schwierig zu realisieren. Auch der Bürgermeister wartet gespannt auf die Ergebnisse der Untersuchung. Interessant sei dabei auch die Frage, ob es sich um einen reinen Parkplatz oder einen Autohof mit Tankstelle handele.