• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Bach-Dokumente in der "Silberwäsche"

Sonderausstellung Technisches Museum "Silberwäsche" zeigt Kooperationsprojekt

Im Pochwerk des Technischen Museums "Silberwäsche" in Antonsthal ist die neue Sonderausstellung unter dem Titel "Bach-Dokumente im Bergarchiv Freiberg" zu sehen.

Es ist bekannt, dass Johann Sebastian Bach einen Anteil am Ursula-Erbstollen zu Kleinvoigtsberg, einem sächsischen Silberbergwerk, besaß. Im Bergarchiv Freiberg wurden im Jahre 2010 Dokumente entdeckt, mit deren Hilfe erstmals genauere Informationen über diesen Anteilsbesitz und Bachs Handlungsweisen gewonnen werden konnten.

"Diese Schriftstücke sind eine wertvolle Ergänzung zu den bisherigen Bachdokumenten, mit denen Rückschlüsse auf das private Leben des großen Komponisten möglich sind", erläuterte Peter Nerger vom Heimatverein Antonsthal.

Insgesamt sind 44 namentliche Erwähnungen aus den Jahren 1741 bis 1752 im Bergarchiv Freiberg ermittelt worden. Die Silbergewinnung im Erzgebirge, zu der auch die "Silberwäsche" in Antonsthal gehörte, war ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Sachsen. Verantwortlich für den Abbau der Erze war der Kurfürst von Sachsen. Um besonders ertragreiche Vorkommen zu entdecken, war eine große Anzahl von Zechen eine Voraussetzung. Kein Grundherr in Sachsen durfte die Erzsuche auf seinem Grund und Boden untersagen.

Bei der Unterstützung von Zechen, die auf Zuzahlungen angewiesen waren, ging der Kurfürst von Sachsen mit gutem Beispiel voran.

Auf den Ausbeutebögen sind etliche Gruben ausgewiesen, die auf seine Kosten finanziert wurden.

In der "Silberzeche" gibt es in der Dauerausstellung einen Hinweis: "Der Feyberger Silberhüttenarbeiter trägt als Paradekleidung ein weissleinenes Arbeitshemd mit gelben Knöpfen ohne liegenden Kragen, aber mit roten Aufschlägen an Ärmeln und Kragen, ein schwarzes Capuchon, weissleinene Pantalons und Stiefel".

Zu sehen ist die Ausstellung, die in Kooperation mit dem Staatsarchiv und des Vereins der Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg entstand, bis zum 20. Oktober jeweils von Mittwoch bis Sonntag in der Zeit von 10 bis 14 Uhr.



Prospekte