Bad Schlema: Bade- und Saunalandschaft geschlossen

Betrieb "Actinon" muss nach über 20 Jahren erstmals die Tore schließen

Bad Schlema. 

Bad Schlema. So etwas hat es im Gesundheitsbad "Actinon" bisher noch nicht gegeben. Seit der Eröffnung am 25. Oktober 1998 hatte die Einrichtung, die aktuell eine 650 Quadratmeter große Wasserfläche im Innen- und Außenbereich mit radon- und solehaltigen Therapiebecken hat, bis dato keinen einzigen Schließtag zu verzeichnen. Der Betrieb ist in all den Jahren durchgelaufen ohne Unterbrechung und jetzt das. Jetzt bekommt man aufgrund der aktuellen Entwicklung bezüglich des Coronavirus (COVID-19) nach über 20 Jahren eine Zwangspause verordnet. Die Bade- und Saunalandschaft, die Wellnessoase sowie das Badcafé des "Actinon" sind seit Dienstag geschlossen. Auch der Wirbelsäulengymnastik-Kurs entfällt. Es sei ein großes Anliegen, zur Gesunderhaltung der Bevölkerung beizutragen und die Verbreitung des Virus bestmöglich zu verhindern, heißt es von der Geschäftsleitung. Man hat sich entschlossen, den Bade- und Saunabetrieb bis zunächst 20. April einzustellen. Lediglich Behandlungen im Physiotherapie- und Ergo-Therapiebereich werden vorerst weiterhin durchgeführt.

Diese sind von der Regelung bis jetzt ausgeschlossen und weiterhin geöffnet. An der Stelle habe man aus Vorsorgegründen die Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen verstärkt. Außerdem werden ausreichend Stationen zur Verfügung gestellt, um eine umfassende Handhygiene zu gewährleisten.

Absagen musste man alle geplanten kulturellen Veranstaltungen. Auch diesbezüglich bitte man um Verständnis.