Bäume fallen für Hochwasserschutz

Hochwasser Bauarbeiten entlang der Schwarzen Pockau

baeume-fallen-fuer-hochwasserschutz
Rainer Tobschall hat die Winde bedient. Markus Kunze, Thomas Prager und Marcel Drechsler (v.l.) haben die Bergung aus sicherer Entfernung beobachtet. Foto: Jan Görner

Pockau. Entlang der Schwarzen Pockau haben Mitarbeiter der Landestalsperrenverwaltung begonnen, Bäume zu fällen. Damit wird eine Hochwasserschutzmaßnahme vorbereitet, deren Arbeiten noch in diesem Jahr anfangen sollen.

Bis Ende des Monats müssen etwa 30 Eschen, Erlen, Buchen, Ahorn, Fichten und Lärchen weichen. "Die Baumfällarbeiten sind selbstverständlich mit den Grundstückseigentümern abgeschlossen", versicherte Marcel Drechsler, der Projektleiter von der Landestalsperrenverwaltung.

Kosten im zweistelligen Millionenbereich

Die späteren Baumaßnahmen sind in zwei Abschnitte gegliedert. Der erste ist etwa 300 Meter lang und befindet sich zwischen der Bahnbrücke am Sportplatz und der Mündung der Schwarzen Pockau in die Flöha. Hier entsteht in Fließrichtung links eine Mauer, die zwischen anderthalb und zwei Metern über den Boden reichen wird. Auf der rechten Seite erfolgt unter anderem die Erhöhung des dort bereits befindlichen Walls.

Der zweite Bauabschnitt befindet sich zwischen der S224 bis hin zur Einmündung des sogenannten Waldbaches. Er ist über 600 Meter lang. Dort werden Bauwerke zum Teil erhöht und neu geschaffen. Die Kosten für die notwendigen Arbeiten bewegen sich im zweistelligen Millionenbereich.