Bangen um die Stollberger Tafel

Kündigung Weitere Gesprächsrunde finden im Januar statt

bangen-um-die-stollberger-tafel
Annerose Aurich hofft, dass sich eine Lösung findet.Foto: Wendland

Neuwürschnitz. Die Stollberger Tafel ist Gesprächsstoff Nummer 1. Für die Räume in Neuwürschnitz liegt seitens des Vermieter, dem Motorradrennfahrer Max Neukirchner, eine Kündigung vor. Annerose Aurich, die Tafel-Leiterin weiß nicht mehr weiter. Am Montag gab es in den Räumlichkeiten eine Gesprächsrunde. Die Erwartung, die man hatte, das eine Lösung gefunden wird, die sei nicht eingetreten. Es gehe um die Standort-Findung. Konkret darum, so Aurich, dass wir wieder ein solches Gebäude finden, wie wir es hier in Neuwürschnitz haben. "Es braucht mindestens 200 Quadratmeter Fläche mit den erforderlichen Zugängen", erklärt die Tafel-Leiterin, die konkret im Raum Stollberg auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten ist. Die Verkehrsanbindung sei genauso wichtig, wie der Fakt, dass die Miete bezahlbar sein muss. Thalheims Bürgermeister Nico Dittmann hat Hilfe und Unterstützung signalisiert. Im Ergebnis der Gesprächsrunde am Montag, hat man sich dazu verständigt, einen Arbeitskreis zu bilden und sich im Januar zusammenzusetzen. Dann sollen alle Faktoren auf den Tisch kommen, was die Tafel konkret braucht, um arbeiten zu können. "Wir haben jetzt die Hoffnung, dass dabei etwas rauskommt", so Aurich.