Beigeordneter jetzt Geschäftsführer

Projekt Städtebaulich bedeutende Gebäude sollen saniert werden

Lößnitz. 

In der Wohnungsbaugesellschaft Lößnitz gibt es seit wenigen Tagen, neben Frank Schleußner einen zweiten Geschäftsführer. Diese Position eingenommen hat Robert Regener, dessen Amtsperiode als Beigeordneter der Stadt Lößnitz in diesem Jahr ausgelaufen ist. Eine Neuwahl gab es nicht. Aus dem einfachen Grund, weil die Sächsische Gemeindeordnung einen Beigeordneten nur bei Kommunen ab 10.000 Einwohnern erlaubt und Lößnitz liegt mit knapp 9000 Einwohnern darunter. Zu den Aufgaben von Robert Regener zählen Dinge, wie Stadtentwicklung, Projektmanagement und Bauherren-Aufgaben. Dinge, die von der Stadt outgesourct werden. Derzeit liegen bei ihm drei Bauvorhaben auf dem Tisch: "Wir haben vor, städtebaulich sehr bedeutende Gebäude in Lößnitz zu sanieren. Dazu gehören der Marktplatz 10, was der alte Ratskeller ist, Topfmarkt 1 und die Rudolf-Weber-Straße 51. Dazu gibt es unterschiedliche Anarbeitungsstände." Gemeinsam mit Frank Schleußner will Regener diese Vorhaben in den nächsten zwei bis drei Jahren angehen. Diese sind mit Fördermitteln verbunden, da Lößnitz im Programm städtebaulicher Denkmalschutz eingebunden ist. "Wir wollen für Lößnitz etwas tun, gerade im Hinblick auf das Markt-Ensemble", so Regener. Insgesamt habe man festgestellt, dass in Lößnitz ein hoher Bedarf an Wohnungen besteht. Perspektivisch wolle man Bauflächen aktivieren. Allerdings sei das ein längeres Verfahren: es müssen Eigentumsfragen geklärt und Baurecht geschaffen werden.