Bergbrüderschaft will Schüler begeistern

Nachwuchs Traditionspflege vermitteln

bergbruederschaft-will-schueler-begeistern
Ein Schwibbogen, dessen Kerzen die Sehnsucht der Bergleute nach Licht symbolisieren, durfte zur Mettenschicht nicht fehlen, die Reinhard Hunger (hinten re.) und Monika Klauß (hinten li.) mit den Kindern gefeiert haben. Foto: R. Wendland

Die Bergbrüderschaft "Schneeberger Bergparade" pflegt nicht nur die Tradition, sondern gibt sie auch an nachfolgenden Generationen weiter. Nachwuchsgewinnung ist im Verein ein großes Thema. Seit Kurzem gibt es an der Pestalozzi- Grundschule in Neustädtel eine Arbeitsgemeinschaft, die von der Bergbrüderschaft, in Persona von Reinhard Hunger geleitetet wird.

Momentan sind es sieben Jungen und drei Mädchen, die dort wirken. Erlebt haben die Grundschüler in den zurückliegenden Wochen so einiges: ob ein Besuch im Hobbybergwerk, beim Bergschmied, das Einfahren im Besucherbergwerk oder zum Jahresausklang jetzt die Mettenschicht. Dort hat Reinhard Hunger den Kindern die Bedeutung eines Schwibbogens erklärt - dessen Kerzen die Sehnsucht der Bergleute nach Licht symbolisieren. Die Kinder sind mit Begeisterung bei der Sache und tragen mit Stolz die Base-Caps der Bergbrüderschaft. Reinhard Hunger hofft, dass sich einige der Kinder für den Verein begeistern lassen. Die Bergbrüderschaft zählt aktuell 80 Mitglieder. Reinhard Hunger ist selbst seit acht Jahren dabei. Der 65-jährige sagt: "Das Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, die Traditionspflege an die Kinder weiterzugeben.

Wir gestalten eine Art Heimatkunde-Unterricht." Alle 14 Tage treffen sich die Nachwuchs-Bergleute. Die Kinder, die echtes Interesse an einer Mitarbeit im Verein zeigen, will man perspektivisch einkleiden: die Mädchen als Blaufarbenwerker und die Jungs als Bergknappen.