Bergmännisches Thema passend zum Welterbe-Titel

Projekt Holzbildhauermeister gestaltet Bank für Zwönitz

Kühnhaide. 

Kühnhaide. Er ist Holzbildhauermeister mit jahrelanger Erfahrung: Frank Salzer. Der 51-Jährige aus dem Zwönitzer Ortsteil Kühnhaide beschäftigt sich neben der Bildhauerei auch mit dem Schnitzen und der Restaurierung von alten Dingen. Für die Stadt Zwönitz hat Frank Salzer, wie jedes Jahr, wieder ein kleineres Projekt in Angriff genommen, welches er im Rahmen des 23. Zwönitzer Erntedankfestes und 27. Erzgebirgischen Pferdetages umgesetzt hat.

Ideenfindung am Abend

"Entstanden ist eine Bank, die ein bergmännisches Gesicht darstellt", erklärt Salzer: "Jedes Jahr entsteht ein Stück für die Stadt Zwönitz. Diesmal habe ich das Thema Weltkulturerbe aufgegriffen." Das bergmännische Thema sei im Erzgebirge allgegenwärtig und in diesen Tagen durch den Welterbe-Titel umso mehr. Was die Ideenfindung angeht, so erklärt Salzer: "Die besten Gedanken hat man, wenn man abends zur Ruhe kommt. Kurz vorm Schlafengehen lässt man den Tag Revue passieren und da entstehen auch wieder neue Ideen für den neuen Tag."

Bank verbindet Praktisches mit Tradition

Bei solchen Projekten, wie der Bank jetzt, überlässt der Kühnhaider nichts dem Zufall. "Man überlegt sich im Vorfeld schon ganz genau, was man schaffen kann, um auch etwas Aussagekräftiges darzustellen", so der Holzbildhauermeister. Für ihn persönlich ist es immer eine große Freude, wie er sagt, wenn er Projekte planen, gestalten und umsetzen kann. Bei der aktuellen Arbeit, der bergmännisch geprägten Bank für die Stadt Zwönitz, ist das nicht anders gewesen. Das gute Stück ist übergeben an die Stadt und wird einen geeigneten Platz in der Stadt finden. Verbunden werden mit der Bank das Praktische und die Tradition.