Bessere Vernetzung soll der Region helfen

Marketing Durch mehr Links die Popularität des Erzgebirges im Internet steigern

bessere-vernetzung-soll-der-region-helfen
Durch eine bessere Vernetzung will Landrat Frank Vogel das Erzgebirge nach Außen hin noch bekannter machen.Foto: Andreas Bauer

Grünhainichen. Als Landrat Frank Vogel beim 9. Botschaftertreffen in der Grünhainichener Firma ZABAG vorbeischaute, gratulierte er nicht nur den neuen drei der nunmehr insgesamt 117 Botschafter des Erzgebirges. Der Landrat nutzte auch gleichzeitig die Gelegenheit, um eine noch bessere Vermarktung der Region anzukurbeln. Damit meinte er einerseits das Engagement der Botschafter selbst, die aus verschiedenen Bereichen kommen.

Positiveres Image

Egal, ob Wirtschaft, Kultur oder Sport: "Das alles gehört zur Lebensqualität dazu", betonte Vogel, der durch die Botschafter auf ein positives Image des Erzgebirges oft. Erreicht werden könne dies durch direkte Gespräche, denn die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht sei immer noch die wertvollste. Allerdings appellierte der Landrat auch, die mediale Vermarktung nicht zu vernachlässigen.

Jüngere Menschen ansprechen

"Viele Menschen leben heutzutage fast nur noch online", begründete Vogel, warum es wichtig sei, als Region im Internet so präsent wie möglich zu sein. Und bei dieser Aufgabe seien neben der Politik vor allem auch die Unternehmen, Verbände und Vereine aus dem Erzgebirge gefordert. Denn fast alle von ihnen betreiben Homepages im Internet, die laut Vogel in den meisten Fällen eine Top-Qualität aufweisen. "Aber oft haben sie keinen Bezug zur Region", ergänzte der Landrat, der sich "ein stärkeres Miteinander" wünscht. Es gehe darum, speziell jüngeren Menschen die Lebensqualität im Erzgebirge darzulegen. Daher forderte Vogel auf, die Webseiten untereinander besser zu verlinken: "Netzwerke sind ganz wichtig, um ein geschlossenes Bild darzustellen." Auch auf der Internet-Präsenz einer Firma könnte der Hinweis zu einer anderen Homepage auftauchen, der von touristischer Bedeutung ist. So werde das Erzgebirge nach Außen hin noch attraktiver.