Beste Jungmeisterin kommt aus Seiffen

Handwerk Melanie Schneider nutzt Begabtenförderung zur Weiterqualifizierung

beste-jungmeisterin-kommt-aus-seiffen
Melanie Schneider ist die beste Jungmeisterin des Spielzeugmacher- und Drechslerhandwerks. Im Hintergrund steht ihr Meisterstück. Foto: J. Görner

Seiffen. Die beste Jungmeisterin des Holzspielzeugmacher- und Drechslerhandwerkes im Bereich der Handwerkskammer Chemnitz kommt aus Seiffen. Melanie Schneider hat bereits ihre Berufsausbildung bei der Seiffener Volkskunst e. G. mit Bravour gemeistert. Die Ergebnisse brachten ihr eine Begabtenförderung für den Meisterlehrgang ein.

Diese Chance wollte sich die ehrgeizige junge Frau nicht entgehen lassen. Durchhaltevermögen, Ausdauer und die Bereitschaft auf Freizeit zu verzichten, verlangten Melanie Schneider sehr viel ab. Schließlich absolvierte sie den Meisterlehrgang parallel zur ihrer Arbeit. Die handwerklichen Aspekte bereiteten ihr keinerlei Probleme.

Märchenpyramide als Meisterstück

Besonders anstrengend sei dagegen der kaufmännische Teil gewesen, der die Jungmeister zu selbstständigen Unternehmern qualifizieren soll. Das plant die Neu-Seiffenerin kurzfristig nicht. Sie bleibt vorerst in ihrem Lehrbetrieb. Irgendwann einmal würde sie gern den Betrieb ihrer Vorfahren übernehmen, den derzeit ihr Vater leitet. Sie wäre dann die vierte Generation in der Ehrenfriedersdorfer Drechslerei Andreas Schneider.

Ihr Meisterstück würde sich schon bestens in das Angebot des elterlichen Unternehmens einfügen. Das ist auf Pyramiden spezialisiert. Melanie Schneider hat eine große Märchenpyramide gebaut, auf der sich Schneewittchen, Aschenbrödel und Frau Holle drehen. "Wir sind natürlich stolz auf Melanies Leistungen", sagte Sven Reichl vom Vorstand der Seiffener Volkskunst e. G.