Beste Vorleserin in Aue gekürt

Wettbewerb Schülerin gewinnt Regionalausscheid und startet jetzt auf Bezirksebene

beste-vorleserin-in-aue-gekuert
Olivia Poser hat den Regionalausscheid des Vorlesewettbewerbs in Aue gewonnen. Foto: R. Wendland

Aue. Eine klare, deutliche Aussprache, Übung und Talent: Olivia Poser aus Aue hat den Regionalausscheid des 59. Vorlesewettbewerbes des Deutschen Buchhandels, der jetzt in der Auer Stadtbibliothek mit zehn Teilnehmer gelaufen ist, gewonnen. Die Zwölfjährige ist somit die beste Vorleserin des Altkreises Aue-Schwarzenberg. Für Olivia Poser geht es im März zum Bezirksentscheid. "Was ich mag, sind spannende Bücher, wo man sich in eine andere Welt versetzen kann, die man nicht kennt", schwärmt die Schülerin, die in Aue das Winkler-Gymnasium besucht.

Das Buch in die Hand nehmen

Olivia Poser liest, wenn es die Zeit erlaubt, jeden Abend: "Das Lesen im Internet finde ich aber nicht so gut. Mir ist es lieber, ich kann ein Buch in die Hand nehmen. Und selbst, wenn ein Buch langweilig erscheint, muss ich es zu Ende lesen, denn meist ist es so, dass die Geschichte doch noch spannend wird."

Die Jury hat es sich nicht leicht gemacht. Ralf Petermann, der ehemalige Leiter des Auer Stadtmuseums, gehörte dazu. Er sagt: "Echte Versprecher werden nicht gewertet, so etwas passiert." Worauf man aber achtet, sind Dinge, wie Ausdruck, Betonung, Verstehen des Textes und die Lesegeschwindigkeit. Die Vorleser müssen ein gutes Mittelmaß treffen, nicht zu schnell aber auch nicht zu langsam lesen.

Mädchen und Jungen halten sich die Waage

Die Qualität der Lesebeiträge sei sehr gut gewesen. Die Teilnehmer lagen mit der Punktzahl sehr eng beisammen. Was die Jury freut ist: diesmal haben sich bei der Teilnehmerzahl von zehn, Mädchen und Jungs die Waage gehalten. "Sonst hatten wir immer ganz wenig oder gar keine Jungs dabei", weiß Jana Kaube, die Vorsitzende des Fördervereine Jugend-, Kultur- und Sozialzentrum Aue.

Die Aufgabe stand, zunächst einen bekannten Text und dann einen unbekannten Pflichttext zu lesen. Was Ralf Petermann aufgefallen ist: "Stellenweise haben die Kinder beim Lesen des unbekannten Textes mehr Punkte erzielt, als bei dem Text, den sie selbst ausgewählt haben."