Besucher-Bergwerk ruft auch im neuen Jahr

Kulturerbe Ehrenfriedersdorf kann mit Radpumpe punkten

besucher-bergwerk-ruft-auch-im-neuen-jahr
Matthias Kreibich setzt auf den neuen Welterbeantrag. Foto: Ilka Ruck

Ehrenfriedersdorf. "Wir sind auf dem Weg zum Unesco-Welterbe", hofft Matthias Kreibich als Geschäftsführer des Ehrenfriedersdorfer Besucherbergwerks. Das Plakat hat er schon mal drucken lassen, denn natürlich ist er als ehemaliger Bergmann stolz darauf, beim neuen Welterbeantrag "Montane Kulturlandschaft Erzgebirge/Krusnohori" mit dabei zu sein. Das Besucherbergwerk gehört zu den zirka 20 Bestandteilen, die von ehemals 79 übrig geblieben sind. Denn die Nominierung soll vor allem durch die Zusammenfassung von Bestandteilen gestärkt werden. Für Matthias Kreibich heißt das: "Bergwerke, Pochwerke und Hütten gehören zusammen. Dazu kommen Technik und Innovation." Und innovativ ist das Besucherbergwerk auf alle Fälle. Immerhin wurde die Radpumpe, die Einfluss auf den Bergbau in der ganzen Welt genommen hat, im Jahr 1540 in Ehrenfriedersdorf erfunden. "Untertage können wir den Besuchern zeigen, welche Technologien es gab, wie die Bergleute gelebt und gearbeitet haben, aber auch welche Bedeutung der Bergbau für die Menschen und die Region hatte", betont der Chef und lädt auch im neuen Jahr zu interessanten Führungen und vielem mehr ein. Für Bergbaufans ist es natürlich der Hit Untertage einzufahren. Wer Details ganz genau wissen möchte, der kann sich bei den verschiedensten Sonderführungen inspirieren lassen. Als nächstes steht am 21. Januar um 13 Uhr eine "Geologische Sonderführung" an. Themen sind hierbei die Entstehung der Lagerstätte, die verschiedenen Erz-Typen sowie mineralogische Besonderheiten. Die zirka vierstündige Führung ist nicht nur für Fachleute geeignet, sondern auch für interessierte Laien und Kinder ab 10 Jahre. Sie alle können Geologie und Mineralogie auf ganz verständliche Weise erleben. Infos und Voranmeldung unter 037341 2557.