Biken in Südafrika

Radsport Erzgebirger wollen beim "Cape Epic" starten

Während für die meisten Radfahrer im Herbst die Zeit kommt, ihr Rad in die Ecke zu stellen, laufen bei den beiden Mountainbikern Felix Fritzsch (Focus Rapiro Racing) und Sebastian Stark (Team TBR-Werner) die Vorbereitungen auf die Saison 2016 bereits auf Hochtouren. Die beiden Erzgebirger kämpften im Jahr 2015 bei zahlreichen nationalen und internationalen Rennen gegeneinander um Platzierungen und werden vom 13. bis 20. März nächsten Jahres beim Cape Epic in Südafrika am Start stehen. Bei dem wohl bekanntesten und größten Mountainbike-Etappenrennen der Welt werden sie jedoch nicht als Konkurrenten, sondern als Zweier-Team starten und sich mit nahezu der gesamten Weltspitze des Mountainbike-Sports messen. Obwohl beide mit Top-Ten-Platzierungen in der internationalen Rennserie des Weltradsportverbands UCI, vorderen Platzierungen bei nationalen Meisterschaften sowie WM- und EM-Teilnahmen bereits Achtungserfolge erzielen konnten, wird das Cape Epic zumindest für Felix Fritzsch ein völlig neues Erlebnis. Glücklicherweise kann er auf die Erfahrungen von Sebastian Stark zurückgreifen, der bereits 2014 in Südafrika am Start war. Dort warten über 800 Rennkilometer durch anspruchsvolles Gelände, auf denen über 15.000 Höhenmeter überwunden werden müssen. Gemeinsam mit einem Großteil der 1.200 anderen Teilnehmer werden die beiden im Zelt übernachten und ohne Mechaniker und Betreuer nach Südafrika reisen. Obwohl sie damit gegenüber den favorisierten Teams benachteiligt sind, peilen sie in der Gesamtwertung eine Platzierung unter den ersten 20 Teams an. ru/pm