Bildband zu Pockau-Lengefeld präsentiert Stadtgeschichte

Erschienen Veränderungen mit Wow-Effekt

Pockau-Lengefeld. 

Pockau-Lengefeld. Die Stadt Pockau-Lengefeld konnte 2022 mit so einigen Highlights aufwarten. Es kürzlich ging das Stadtfest erfolgreich zu Ende. Nun gibt es mit "Pockau-Lengefeld - Stadtgeschichte in Bildern - damals und heute" ein weiteres Schmankerl.

Bildband zeigt Stadt aus zwei Perspektiven

Dabei handelt es sich um einen Bildband, welcher die Stadt und ihre Stadtteile aus zwei Perspektiven zeigt: historisch und die Gegenwart. Die Idee dazu hatte Bürgermeister Ingolf Wappler selbst und sagte: "Die veröffentlichten Aufnahmen veranschaulichen, wie sich die Stadt in den letzten Jahrzehnten verändert hat und ein liebenswerter Fleck inmitten unseres Erzgebirges ist".

Leser erfahren etwas zu den Gebäuden im Laufe der vergangenen 100 Jahre

So erfahren die Leserinnen und Leser was aus den Gebäuden im Laufe der vergangenen einhundert Jahre wurde. Manche sehen fast noch aus wie einst, andere wurden umgebaut und wieder andere gibt es nicht mehr. Soweit es möglich war, wurden auch historische Informationen zusammengetragen.

So z. B. beim Gebäude der ältesten Schule, Schulstraße 2 in Lengefeld. Im Jahre 1540 war diese die katholische Kapelle der Parochie Lengefeld. 1671 wurde in den Gemäuern die erste Schule mit einer Klasse eingerichtet. Seit 1877 ist es ein Wohnhaus. Auch das geschichtsträchtige Rittergut Lippersdorf mit seiner erstmaligen Erwähnung von 1398 fand Einzug in das Werk. Aber sehen und stöbern Sie selbst.

Dankeschön an alle, die einen Beitrag geleistet haben

Die Umsetzung zur Erstellung des Bildbandes bewältigte das Stadtoberhaupt mit großer Unterstützung seiner Mitarbeiterin im Bürgermeisteramt, Romy Klotz. Alle, die dazu beigetragen haben, dass diese Publikation entstehen konnte - sei es für die Bereitstellung und Erstellung von Fotos, Hintergrundwissen oder sonstigen Hinweisen - verdienen ein herzlichen Dankeschön.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!