Bob-Piloten sind in Pyeongchang erfolgreich

Olympia 2018 Niederlautersteiner Candy Bauer holt drittes Gold fürs Erzgebirge

Candy Bauer mit Söhnchen Hugo, Martin Grothkopp, Thorsten Margis und Francesco Friedrich (v.l.) holen Gold im Vierer. Foto: Thomas Fritzsch/Archiv

Der Bobpilot Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg) fährt in Pyeongchang souverän seine zweite Goldmedaille ein. Der 27-Jährige stellte damit am frühen Sonntagmorgen mitteleuropäischer Zeit insgesamt das 14. Gold für das Team Deutschland sicher.

Auch Silber geht an Deutschland

Nach den beiden Siegen des Weltmeisters im Zweier- und Viererbob am Königssee im Vorjahr, im Zweier mit Thorsten Margis, distanzierte er auch im Viererbob mit Candy Bauer aus Niederlauterstein, Martin Grothkopp aus Dresden und Thorsten Margis aus Halle die Konkurrenz deutlich. Silber wurde im Alpensia Sliding Centre doppelt vergeben. Auf Platz 2 landete Friedrichs Teamkollege Nico Walther aus Dresden mit seiner Crew aus Kevin Kuske aus Potsdam, Alexander Rödiger aus Oberhof und Eric Franke aus Berlin gemeinsam mit dem Südkoreaner Yunjong Won. Die beiden waren am Ende auf die hundertstel Sekunde zeitgleich.

Alle drei Wettbewerbe wurden gewonnen

Es ist damit das zweite Mal nach André Lange und Sandra Kiriasis 2006 in Turin, dass ein Land bei Winterspielen sämtliche drei Bob-Wettbewerbe für sich entschied. Die Berlinerin Mariama Jamanka und Lisa Buckwitz aus Schöneiche triumphierten bei den Frauen. Friedrich zeigte sich im Ziel überglücklich: "Glückwunsch auch an die drei Jungs hinter mir, die diesen Erfolg erst möglich gemacht haben", erklärte er.