• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Borstendorfer Kita erhält gleich mehrere "Stauseen"

Wasserspielplatz Dresdner Experte baut mit großer Unterstützung eine 12.000 Euro teure Anlage

Borstendorf. 

Borstendorf. Über einen ganz besonderen Spielplatz dürfen sich die Kinder der Borstendorfer Kita "Borstel" freuen. Im Außengelände der Einrichtung ist gerade ein einzigartiger Wasserspielplatz eingeweiht worden, den Michael Grasemann aus Dresden entworfen und gebaut hat. "Wichtig ist, dass die Kinder die Dinge selbst verändern können", sagt der 55-Jährige, der in der Landeshauptstadt ein Atelier für Holzgestaltung leitet. Bei seinem Projekt in Borstendorf kamen aber nicht nur Holzstämme, sondern auch große Randplatten aus Sandstein zum Einsatz, um insgesamt sechs Becken zu schaffen.

Bohrungen sorgen für Überraschungen

Mithilfe von Stauklappen aus Gummi können die Kinder das Wasser, das im oberen Bereich des Hangs aus einer Pumpe kommt, in den sechs Becken stauen. In Verbindung mit dem aufgefüllten Sand ergibt sich daraus der von der jungen Generation geliebte Matsch, mit dem so gerne gespielt wird. "Und dann gibt es da noch diese kleinen Überraschungsbohrungen in den Wänden", erklärt der nach eigenen Angaben "leidenschaftliche Spielplatzbauer" Michael Grasemann. Durch diese Löcher können die Mädchen und Jungen kleine Rohre und Schläuche stecken, sodass der Matschplatz zu einer ganz individuellen und sich ständig verändernden Anlage wird.

Vom Engagement beeindruckt

Neben der Kreativität der Kinder hat den Spielplatzbauer aber auch das Engagement der Eltern und des Borstendorfer Kita-Fördervereins sehr beeindruckt. "Ich schätze sehr, dass sich hier Worte auch mit Leben füllen", sagt Grasemann, der in Großstädten schon ganz andere Erfahrungen gemacht habe. Während dort Projekte oft in der Planungsphase stecken bleiben, hätten in Borstendorf alle an einem Strang gezogen. So konnte der Förderverein dank einer Crowdfunding-Aktion sowie dank eines Kuchenbasars die nötigen finanziellen Mittel von knapp 12.000 Euro stemmen. Und auch einige Eltern hätten beim Bau fleißig mit zugepackt - in einem Gelände, das laut Grasemann wie gemacht ist für solch eine Anlage: "So ein Hang ist perfekt für einen Wasserspielplatz."