Brücke nach Sanierung wieder frei

Bau Erzgebirgskreis investierte 126.000 Euro in das Gesamtvorhaben

Mittelschmiedeberg. 

Im Jahr 2011 wurden durch den Freistaat Sachsen die Staatsstraßen 219 und 220 durch die Abstufung zur Kreisstraße 8115 in den Verantwortungsbereich, das heißt in die Baulast des Erzgebirgskreises übertragen. Allein an dieser Straße liegen fünf Brückenbauwerke, die sich in sehr schlechtem Zustand befinden. Das erste Bauwerk dieser Art - die fast 120 Jahre alte und denkmalgeschützte Brücke über den Haselbach in Mittelschmiedeberg, Gemarkung Mildenau - wurde seit Juni diesen Jahres durch den Landkreis komplett saniert. Die Gesamtkosten dieser Maßnahme betragen 471.000 Euro, wovon 345.000 Euro aus dem Programm zur Förderung von Straßen- und Brückenbauvorhaben des Freistaates Sachsen stammen. Nun hat Landrat Frank Vogel gemeinsam mit Bürgermeister Konrad Vogel und den Baubeteiligten die Brücke wieder freigegeben. Der Landrat lobte den reibungslosen Ablauf des Vorhabens: "Die gute Zusammenarbeit zwischen den Baubeteiligten, Anwohnern und der Landkreisverwaltung ermöglichte die Sanierung der Brücke in dieser kurzen Zeit." Die 1893 erbaute Brücke mit einem Gewölbebogen aus Naturstein war von Schäden gezeichnet: Marode Flügelwände, Risse im Mauerwerk und vollständige Durchfeuchtung sind die Folge unzureichender Unterhaltung über viele Jahre hinweg. In insgesamt 240 Leistungspositionen wurde die Abdichtung und Entwässerung in den Haselbach komplett erneuert. Eine weitere Besonderheit: Die Brücke ist das erste Bauwerk, dessen Schlussstein eine Edelstahlplakette mit dem Wappen des Erzgebirgskreises ziert und vom hindurchführenden Preßnitztal-Radwanderweg zu sehen ist.