Breitensport: Fußballsaison soll Ende Juni auslaufen

Fussball Kreisverbände und Landesverband legen sich auf einen klaren Plan fest

Zöblitz. 

Zöblitz. Im Erzgebirge wird der Fußball in dieser Saison wohl nicht noch einmal ins Rollen kommen. "Der sächsische Fußballverband und die dazu gehörigen Kreisverbände favorisieren die Lösung, die Saison zum 30. Juni auslaufen zu lassen", erklärt Jens Breidel, der Geschäftsführer des erzgebirgischen Kreisverbandes. Er hatte in der vergangenen Woche an einer Videokonferenz teilgenommen, bei der alle Verbände des Freistaats vertreten waren. Dabei wurde deutlich, dass eine Variante wie in Bayern, wo die Saison ab dem 1. September fortgesetzt werden soll, für Sachsen nicht infrage kommt.

Für die Verantwortlichen ist es die sinnvollere Lösung, wenn nur eine statt zwei Spielzeiten durch die Corona-Krise beeinflusst werden

"Der Trend geht klar in die Richtung, dass die laufende Saison Ende Juni vorbei ist", erklärt Jens Breidel. Obwohl dies die Vorzugsvariante sei, liege noch keine endgültige Entscheidung vor. Diese soll erst getroffen werden, wenn der Vorstand des sächsischen Verbandes seine nächste Sitzung abhält, an der auch die Kreisvertreter per Videokonferenz wieder beteiligt sein werden.

Noch steht dafür der 5. Mai als Termin im Raum. Da wichtige politische Beschlüsse erst aber tags darauf gefasst werden sollen, könnte es zu einer Verschiebung kommen. Auf jeden Fall soll in dieser Sitzung neben dem Saisonende auch die Regelung der Liga-Zugehörigkeit geklärt werden. "Es soll keine Absteiger geben", stellt Breidel klar. Teams könnten allerdings aufsteigen, sodass in der neuen Saison Staffeln womöglich aufgestockt werden.