Bürgermeister braucht 50 Leute in Skiausrüstung

Wette Bergstreittag in Schneeberg: Wird der Bürgermeister zum Erzieher?

buergermeister-braucht-50-leute-in-skiausruestung
Allianz Hauptvertretung Sabine Böhm (li.) hat mit Bürgermeister Ingo Seifert eine Wette geschlossen. Foto: Ralf Wendland

Schneeberg. Zum Bergstreittag in Schneeberg läuft auch in diesem Jahr eine Bürgermeister-Wette. Die Schneeberger Allianzvertretung Sabine Böhm wettet mit Bürgermeister Ingo Seifert, dass er es nicht schafft, mindestens 50 Leute in kompletter Skiausrüstung, sprich mit Anzug, Mütze. Schal und Ski, am 22. Juli ab 15:30 Uhr auf den Markt zu bringen.

Die Idee dazu, so Sabine Böhm, kam eigentlich aus dem Kulturzentrum "Goldne Sonne". Böhm schätzt das Ganze so ein, dass es eine echte Herausforderung ist, diese Aufgabe zu erfüllen: "Letztes Jahr ging es darum, Menschen im Habit auf die Bühne zu bringen. Ich denke, da war es einfacher, weil man einiges vorbereiten konnte. Jetzt ist es wirklich so, dass man auf die Mitarbeit der Bürger angewiesen ist. Sie müssen den Bürgermeister unterstützen."

Selbst ist Sabine Böhm schon sportbegeistert, aber der Wintersport beschränkt sich mittlerweile eher darauf, dass ich mit einem Enkelkind Schlittenfahren gehe.

Die Wetteinsätze: Einen Tag als Erzieher oder 49.000 Pflanzen für den Stadtpark

Bürgermeister Ingo Seifert fährt selbst Ski und hat eine Ausrüstung zuhause. Er weiß also genau, wie aufwendig es ist, mitten im Sommer die Winterkleidung und komplette Skiausrüstung flott zu machen. Dennoch bittet er um Unterstützung der Schneeberger. Es sei zwingend notwendig, dass 50 Leute auf den Markt kommen. Das Alter sei völlig egal, so Böhm.

"Falls ich die Wette verlieren sollte, nehme ich mir einen Tag Urlaub und gehe einen Tag in die Kindertagesstätte "Wirbelzwirbel" und helfe dort den Erzieherinnen bei ihrer täglichen Arbeit", erklärt Ingo Seifert.

Der Wetteinsatz, der dagegen steht, sind 49.000 Pflanzen für den Schneeberger Stadtpark. Wie Sabine Böhm erklärt, werde das Ganze von der Allianz-Aktion "Blauer Adler" zu zwei Drittel unterstützt.