• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Burg Scharfenstein lädt ein zur Zeitreise ein

ausflug Ferienangebot zeigt junger Generation das "Backen wie zu Ritters Zeiten"

Scharfenstein. 

Scharfenstein. Auch während der Herbstferien öffnet das Mittelalterdorf auf der Burg Scharfenstein seine Pforten. Dabei geht es aber weniger um Action, sondern mehr ums Wissen. Statt Schwert oder Armbrust beschäftigen sich die Teilnehmer mit Brot und Kräutersalz, denn das Ferienangebot - übrigens auch als Team-Event für kleine Feiern buchbar - steht voll und ganz unter dem Motto "Backen wie zu Ritters Zeiten". Und die 6 bis 14 Jahre alten Kinder, die in der ersten Ferienwoche am Kurs teilnahmen, merkten, dass es auch dieses Handwerk aus dem Mittelalter durchaus in sich hat. "Die schwierigste Aufgabe war das Zerkleinern der Körner", so die einhellige Meinung. "Das nennt man Mörsern", erklärt Museumspädagoge Martin Kreß, der den Teilnehmern auch noch viele andere interessante Informationen über die alte Zeit zu bieten hatte, ehe sich alle am Ende das selbst gefertigte Brot schmecken ließen.

Abstecher führt in den Kräutergarten

"Ritter waren durchaus einfallsreich", sagt Kreß und verweist auf Möglichkeiten, wie schon im Mittelalter versucht wurde, sich vorm Fasten zu drücken. Stärkeres Bier sei nur einer von mehreren Auswegen gewesen. "Man deklarierte auch Hasenfleisch zu Fisch um und versteckte Fleisch im Brotlaib", so der Geschichtsexperte. Bei dem von ihm geleiteten Ferienangebot ging aber alles mit rechten Dingen zu. Vom Kneten des Teiges bis hin dem Moment, als die Leckereien aus dem 200 Grad heißen Holzbackofen gezogen wurden, der allein schon mit seinem Aussehen an Ritters Zeiten erinnerte. Die 20 Minuten, die das Brot zum Reifen brauchte, verbrachten die Kinder mit ihren Eltern im Kräutergarten des Mittelalterdorfes. Auch dort erfuhren sie, dass die Ernährung von einst viel Gesundes zu bieten hatte. Neben Roggen und Dinkel, den Zutaten fürs Brot, konnte man im Garten Salbei, Fenchel und Sauerampfer probieren. Colakraut war auch zu finden, wie der Duft verriet. "Aber das hieß damals bestimmt noch nicht so", sagte Kreß, ehe sich am Ende der Zeitreise alle ihr Brot schmecken ließen.