window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen
Mittelsachsen

"Buschschlüpfer": Diese kleine Hirschart lebt in Aue!

Tiere Besonders kleine Hirschart ist im Zoo der Minis zuhause

Aue. 

Aue. Im Auer Zoo der Minis ist unter anderem auch eine Gruppe Formosa Zergmuntjaks zuhause. Wie Zootierpfleger Peter Hömke erklärt, handelt es ich bei diesen Tieren um eine ganz besonders kleine Hirschart. Zergmuntjaks sind eine Unterart des chinesischen Muntjaks und sie gelten als die kleinsten aller Muntjaks.

Und wie das bei einem Hirsch üblich ist, trägt das männliche Tier ein Geweih, wenn auch ein sehr kleines im Fall der Zergmuntjaks. Diese wachsen zweimal im Jahr, wie Hömke sagt. Ursprünglich stammen die Tiere aus China und Taiwan. In freier Natur leben sie dort in dichten Wäldern.

"Man nennt die Tiere auch Buschschlüpfer. Das klingt etwas komisch, doch die Tiere müssen durchs Gebüsch hindurchschlüpfen und damit es einfacher wird, haben die Zergmuntjaks sogenannte Wechsel, also Wege, wo sie immer wieder entlang gehen. Im dichten Wald hat das den Vorteil, dass dieser Weg geebnet ist", so Hömke. Der Zergmuntjaks sei ein sehr urtümlicher Hirsch und stammesgeschichtlich älteres Tier. "Im Zahnbereich sieht man gut die Hauer. Bei den männlichen Tieren können die richtig nach außenwachsen und das sieht aus, als wäre der Zergmuntjak ein kleiner Vampir", schmunzelt Hömke. Im Auer Zoo der Minis hält man diese Tiere in einer kleinen Gruppe. In freier Natur trifft man sie durchaus auch als Einzelgänger an, aber man beobachtet auch, dass sie Familienzusammenschlüssen vorkommen. Der Auer Zoo der Minis ist aufgrund der aktuellen Corona-Schutzverordnung geschlossen.