Café International war ein Erfolg

Kultur Weil Traditionen auch verbinden können

Die Resonanz am 4. Café International, das am vergangenen Mittwoch in den Räumen der Evangelischen Schulgemeinschaft Erzgebirge (EGE) stattfand, war riesig. "Zirka 250 Menschen waren gekommen, davon etwa ein Drittel mit Migrationshintergrund. Sie alle wollten eine gute Gemeinschaft erleben", freut sich Grit Förster vom Unterstützerkreis und erklärt weiter: "Im Mittelpunkt standen dieses Mal die schönen und starken Traditionen unserer Region. Zu Beginn begrüßte Pfarrer Tobias Frauenlob alle Gäste in der Mauersberger Aula und erinnerte in seiner Andacht an die Bedeutung der Stillen Nacht." Selbst die Verständigung klappte super, denn Schüler des EGE sowie ein syrischer Migrant übersetzten den Einstieg in Englisch, Arabisch und Französisch. In einem weiteren Auftakt sangen Lena Zwiener und Nadia Thowfeek das Lied "Stille Nacht, heilige Nacht" in verschiedensten Sprachen, darunter auch Arabisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Hindi und Deutsch. Nach diesem kulturellen Auftakt durften sich alle Gäste an Schnitzen, Klöppeln, Backen, Holzbasteleien, Laubsägearbeiten, Drechseln, Basteln mit Papier und auch musikalisch ausprobieren. Mit einem gemeinsamen Abendessen mit Kartoffelsuppe, Stollen der Erzgebirgsbackwaren und leckerem Selbstgebackenen der Eltern des EGE fand dieser Abend seinen krönenden Abschluss. "Der Zuspruch war groß und es wurde vieles ausprobiert. Dass manch einer noch etwas länger im Gespräch sitzen blieb, sich Begegnungen vertieften, neue Eindrücke einander näher brachten, rundete diesen gelungenen Abend ab. Die Besucher saßen zusammen und sprachen miteinander - Hiesige und Asylbewerber", so Grit Förster. Und auch wenn in der Adventszeit eher an die Bescherung gedacht wird, ist sicher: das nächste Café International wird im Frühjahr wieder stattfinden.