Christliche Tradition noch zeitgemäß?

Kirche Pfarrer Meinel lädt zu Diskussion übers 5-Uhr-Läuten

Foto: Getty Images/iStockphoto/MarianVejcik

Schneeberg. In Schneeberg hält man bis heute an einer alten und vor allem lautstarken Tradition fest. Die Rede ist vom Fünf-Uhr-Läuten der St. Wolfgangskirche. Das Ganze geht auf frühere Zeiten zurück, als die Bergleute zeitig am Tag zur ersten Schicht eingefahren sind und zu der Zeit ein Gebet stattfand. "Das Gebetsläuten 7 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr steht nirgendwo zur Diskussion", erklärt Pfarrer Frank Meinel. Allerdings erhitzt das Fünf-Uhr-Läuten immer einmal wieder die Gemüter einzelner Bürger in Schneeberg, die Eingaben formulieren. Vor Jahren waren es einmal 16 Eingaben, erinnert sich Meinel. Aktuell gibt es eine Eingabe einer jungen Frau mit Kind.

Diskussion findet am 24. Januar um 19 Uhr statt

In Schneeberg ist das Gebetsläuten der Bergglocke, immer Montag bis Samstag morgens 5 Uhr, eine besondere Tradition. Die Kirche wolle nicht diktatorisch bestimmen. "Das Läuten ist ein öffentliches Kulturgut und das wollen wir jetzt auch öffentlich diskutieren. Wir wollen die Leute zu Wort kommen lassen und fragen, ob sie dieses Symbol noch wollen oder ob sie sagen, es ist überlebt", erklärt Pfarrer Frank Meinel.

Deshalb lädt man am 24. Januar ab 19 Uhr zu Diskussion im Kulturzentrum "Goldne Sonne" nach Schneeberg ein. Geleitet wird die Veranstaltung von Pfarrer Frank Meinel und Bürgermeister Ingo Seifert. Zum Auftakt des Abends wird es eine kurze Einführung in die Geschichte des 5-Uhr-Läutens geben. Bei der anschließenden Diskussion und da ist sich Frank Meinel sicher, prallen die Meinungen aufeinander.