• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Corona - die bisher größte Herausforderung

Geburtstag Gemeinschaftspraxis Schröder in Pockau begeht 30-jähriges Jubiläum

Pockau-Lengefeld. 

Pockau-Lengefeld. Am 1. Mai waren es dreißig Jahre, dass es die Gemeinschaftspraxis für Allgemeinmedizin Schröder in Pockau gibt. Jahrein jahraus kümmern sich dort der Arzt Dr. med. Gert Schröder und seine Tochter, die Ärztin Sandra Schröder, mit tatkräftiger Unterstützung ihres fünfköpfigen Praxisteams um das gesundheitliche Wohl ihrer großen und kleinen Patientinnen und Patienten.

Gegründet hatte diese Praxis der heute über Siebzigjährige Gert Schröder mit Frau Medizinalrätin Dr. med. Getraute Schmidt. Diese schied 2008 aus. Dafür stieg vor dreizehn Jahren Schröders Tochter, ebenfalls eine junge Allgemeinmedizinerin, ein. Der diesjährige Praxisgeburtstag sollte eigentlich gebührend gefeiert werden, ähnlich wie jener vor fünf Jahren zum 25. Praxisjubiläum. "Aufgrund von Corona und der damit verbundenen Hygienevorschriften war das jedoch leider nicht möglich. Gern hätten wir zu einem kleinen Fest auf das Praxisareal eingeladen", bedauern die Schröders. "Hausarzt zu werden, war vor Jahrzehnten die richtige Entscheidung. Ich würde auch heute diesen Weg wieder einschlagen. Die fast lebenslange Betreuung von Familien und ganzer Generationen macht Freude. Zu sehen, wie die Patientinnen und Patienten gesund werden und wieder mehr Lebensfreude erlangen - das ist wunderbar", so der Seniorchef.

Noch zwei Jahre und er kann 2023 sein 50-jähriges Dienstjubiläum begehen. "Ich habe das alles keinen Tag bereut", so der Arzt. Dass seine Tochter Sandra in seine Fußstapfen trat und zudem mit Leon ein weiteres Familienmitglied nach seiner Ausbildung zur Praxisfachkraft ein Medizinstudium aufnehmen möchte, freut ihn sehr. Er sagte: "Ich bin glücklich, dass der ärztliche Beruf in meiner Familie weitergelebt wird. Als das Schönste in seinem Beruf bezeichnet er die Dankbarkeit der Patienten, wenn man ihnen aus schweren Krankheiten herausgeholfen hat und als die bisher größte Herausforderung die aktuelle Corona-Pandemie. Etwas Ähnliches habe es in all den Jahren seines Wirkens nicht gegeben.