Corona: Hilfe für Betroffene und Risikogruppen in Annaberg

Unterstützung Bürger in Quarantäne besonders im Blickpunkt

Annaberg-Buchholz. 

Annaberg-Buchholz. Bis vorerst 5. April gilt die neue Allgemeinverfügung zur Gesundheitsfürsorge, welche das Verlassen der häuslichen Unterkunft ohne triftigen Grund untersagt. Zudem ist die aktuelle Corona-Krise für Bürger, die sich in Quarantäne befinden aber auch für Risikogruppe wie zum Beispiel Senioren eine besondere Herausforderung.

Bestellung und Lieferung möglich

Im Hinblick darauf haben sich in Annaberg-Buchholz mehrere private Initiativen sowie in der Region eine Initiative der Freien Presse gebildet, die dem oben genannten Personenkreis helfen wollen. Vor allem geht es dabei um Bürger, die aufgrund der persönlichen Verhältnisse nicht auf familiäre Unterstützung hoffen können. Dazu informiert Stadtsprecher Matthias Förster: "Durch den Hol- und Lieferservice von 'Rudis Laden' in der Buchholzer Straße, Tel. 0162 1500676 besteht die Möglichkeit, Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs zu bestellen und liefern zu lassen. Für Medikamente kann der Lieferservice der Apotheken genutzt werden. Auch bietet die Taxizentrale Annaberg gegen ein individuell vereinbartes Entgelt einen Einkaufs- und Lieferservice an."

Registrierung und Hilfsgesuch über Bürgertelefon

Der Kontakt zum Hilfsangebot der Freien Presse ist möglich unter Telefon 03771 594-13241, 03725 3484-13644 oder per E-Mail: red.annaberg@freiepresse.de. Für regionale private Initiativen die logistische oder organisatorische Hilfe durch die Stadt benötigen, steht das Bürgertelefon der Stadtverwaltung (03733) 425174 montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr zur Verfügung. Wichtig: Bürgerinitiativen oder auch Liefer- und Bringedienste können sich über dieses Telefon bei der Stadt registrieren und in eine Liste eintragen lassen, die unter www.annaberg-buchholz.de/nachbarschaftshilfe auf der städtischen Internetseite nachzulesen ist.