Cortese vergibt ersten Matchball

Motorsport Berkheimer Pilot stürzt in Montegi kurz vor dem Ziel

In einem turbulenten Rennen am letzten Wochenende hat der deutsche Moto3-Pilot Sandro Cortese (KTM) einen vorzeitigen WM-Titelgewinn, den ersten seiner Karriere, knapp verfehlt. Beim Japan Grand Prix in Montegi hatte der Berkheimer kurz vor dem Ziel seinen Kontrahenten Alessandro Tonucci (Ioda)touchiert und war gestürzt, nachdem ihn sein Teamkollege und späterer Sieger des Rennens, der Brite Danny Kent, behindert hatte. Für Titelanwärter Cortese, der sich zwar aufrappeln konnte, sind damit die Chancen auf einen vorzeitigen WM-Titel dahin. Er überquerte die Ziellinie als Sechster und hat nun bei 3 noch ausstehenden Rennen insgesamt 56 Punkte Vorsprung auf den Spanier Maverick Viñales (Honda), der vom Sturz Corteses profitierte und Zweiter wurde. Auf den 3. Platz kam der Italiener Tonucci.

Weniger Glück hatte der Schwindegger Jonas Folger (KTM), der in Führung liegend in der letzten Runde vom übermotivierten Spanier Luis Salom aus dem Sattel geholt wurde. Beide schieden durch das unsinnige Manöver aus. Salon ist nun Dritter und büßt damit seinen so gut wie sicheren 2 Gesamtplatz ein. In der Klasse Moto2 war erneut Marc Marquez, der trotz eines vollkommen verpassten Startes, bei dem er unter den Letzten loskam, das Maß der Dinge. Der Spanier kann mit Saisonsieg Nummer 8 seinen Vorsprung auf seinen Landsmann Pol Espargaro, der Zweiter wurde, um weitere fünf Zähler auf nunmehr 53 Punkte ausbauen. In der Klasse MotoGP setzte sich Dani Pedrosa (Honda) am Ende gegen seinen Landsmann, den Spanier Jorge Lorenzo (Yamaha) durch. Trotzdem führt von den beiden einzigen Titelanwärtern Lorenzo derzeit die Königsklasse weiterhin an. Der Zahlinger Stefan Bradl (Honda) wurde am Ende Sechster im Rennen und liegt im Gesamtklassement nun auf Platz acht.