Da wo Nachbarn fröhlich feiern

Fest Kleine Straße in Thum sorgt für Trubel

da-wo-nachbarn-froehlich-feiern
"Lutchie" alias Wolfgang Müller (Mitte) ist das Unikum beim Färberstraßenfest. Foto: Ilka Ruck

Thum. Sie sind Nachbarn und eine eingeschworene Gemeinschaft: Die Anwohner der Färberstraße in Thum. Am Samstag stellten die pfiffigen Gewerbetreibenden und Bewohner ihr nunmehr 15. Färberstraßenfest auf die Beine.

Und nicht umsonst deklarieren sie ihr uriges Fest als "Kleinstes Volksfest im Erzgebirge". Denn das, was in der kleinen Straße los war, findet man wohl nirgendwo in dieser Art. Hunderte Besucher tummelten sich von früh morgens bis spät in die Nacht auf dem Volksfest.

Die ganze Straße war liebevoll geschmückt, Anwohner hatten ihre Gärten geöffnet und über allem lag der Duft von Gebratenem und Deftigem. Es gab Musik, Tanz, Handwerksvorführungen, einen Mundartwettbewerb, jede Menge Wissenswertes über den Wald sowie Programme von Kindern kreiert.

Michaela und Peter Gründig hatten das Fest durch Zufall entdeckt und lobten: "Wir haben noch nie erlebt, dass eine ganze Straße sich soviel einfallen lässt und vor allem derartig zusammenhält. Die Feierlaune hat uns angesteckt."

Mitten unterm Volk sorgte Wolfgang Müller alias "Lutchie" für Stimmung und so manche Glücksmomente. Er betreute die Tombola und deren Hauptgewinn war ein lebendes Schwein.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben