• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Damit das Brot zum Zschopauer Brotkorb kommt

Spendenaktion Organisator hofft auf finanzielle Unterstützung für Sozialprojekt

Zschopau. 

Zschopau. Auch am Zschopauer Brotkorb geht die Corona-Pandemie nicht spurlos vorüber. Zwar werden durch das Projekt der Kirchlichen Erwerbsloseninitiative Zschopau (KEZ) auch weiterhin hilfsbedürftige Familien mit Lebensmitteln versorgt. Allerdings ist diese Aufgabe in personeller Hinsicht nicht einfach zu stemmen. "Vom Jobcenter werden aufgrund der Pandemie derzeit keine Ein-Euro-Jobber vermittelt", erklärt KEZ-Leiter Thomas Friedemann. Ehrenamtliche Helfer sorgen dafür, dass der Brotkorb wie gewohnt mittwochs und freitags geöffnet ist. Trotzdem wirke sich der personelle Engpass auch im finanziellen Bereich aus.

Fahrtkosten sollen gedeckt werden

Damit das Projekt auch künftig auf sicheren Beinen steht, hat sich Thomas Friedemann etwas einfallen lassen. So beteiligt sich die KEZ an der Crowdfunding-Aktion "99 Funken", mit der die Sparkassen Projekte von Vereinen, Institutionen und Privatpersonen zu unterstützen. "Damit das Brot zum Brotkorb kommt" nennt sich die Präsentation, durch die Friedemann auf zusätzliche Unterstützung hofft. Im Mittelpunkt steht dabei der Transport der Lebensmittel. Denn diese jeden Tag von den abgebenden Einkaufsmärkten und Bäckereien in den Brotkorb zu bringen, sei eine anspruchsvolle Aufgabe, in die sich viele Helfer hineinteilen. Ganz wichtig ist dabei auch das Transportfahrzeug, das jedes Jahr rund 3000 Euro an Fahrtkosten mit sich bringt.

Aktion läuft bis 9. Mai

Jene 3000 Euro hofft Friedemann, durch die Spendenaktion decken zu können. So hoch ist deshalb die Fundingschwelle, die es zu erreichen gilt. Da binnen drei Wochen schon 2330 Euro zusammenkamen, ist Friedemann guter Dinge. Im Internet hofft er auf weitere Unterstützer, die hinter dem Anliegen der Kirchlichen Erwerbsloseninitiative stehen. Schließlich geht es darum, wichtige Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Backwaren hilfsbedürftigen Familien zur Verfügung zu stellen. Bedarf ist da. "Pro Woche kommen im Schnitt etwa 100 Bedarfsgemeinschaften zu uns", erklärt der KEZ-Leiter, der den Menschen auch weiterhin diese dringend benötigte Hilfe anbieten will. Bis zum 9. Mai können sich Unterstützer via Internet beteiligen und für das gemeinnützige Projekt einsetzen.



Prospekte