• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Danny Schindler jetzt hauptamtlich Stadtwehrleiter in Schneeberg

Feuerwehr Feuerwehr bekommt neues Fahrzeug

Schneeberg. 

Schneeberg. Bei der Feuerwehr in Schneeberg gibt es jetzt einen hauptamtlichen Stadtwehrleiter. Ins Amt berufen worden ist Danny Schindler, der die Aufgabe bis dato auf ehrenamtlicher Basis ausgefüllt hat. Der 41-jährige Brandinspektor ist bereits seit 2011 Wehrleiter und war bis dato in der Stadtverwaltung Schneeberg im Bereich Brandschutz als Verwaltungsmitarbeiter angestellt. Die geänderte Mustersatzung des Freistaates Sachsen ermöglicht es, dass jetzt auch Kameraden mit Ausbildung einer Freiwilligen Feuerwehr hauptamtlich Wehrleiter werden können. Für Danny Schindler ändert sich lediglich der Status. Die Aufgabe bleibt. Aus Erfahrung weiß Schindler, dass der Verwaltungsaufwand immer mehr wird auch bei der Freiwilligen Feuerwehr. Seitens der Entscheidungsträger auf Landesebene hat man festgestellt, dass es immer schwerer wird ehrenamtliche Stadtwehrleiter zu finden, weil es eine immense zeitliche Herausforderung ist. Als jetzt hauptamtlicher Stadtwehrleiter kann sich Danny Schindler voll auf die Aufgabe konzentrieren und wie er sagt, auch vormittags Dinge erledigen, die sonst immer nur abends möglich waren. Dinge, wie die Fortschreibung der Brandschutzbedarfsplanung und eine Konzeption hinsichtlich Unwetterereignissen stehen als Aufgaben.

Danny Schindler ist 1997 in Lindenau in die Feuerwehr eingetreten und 1999 nach Schneeberg gewechselt. Neben der Feuerwehr schlägt sein Herz auch für den Fußball: "Selbst spiele ich nicht mehr aktiv, bin aber Mitglied beim SV Lindenau. Dort spielt mein Sohn und die ganze Familie ist verankert." Bei der Feuerwehr in Schneeberg schwanke die Anzahl der Einsätze - im Schnitt sind es um die 100 im Jahr. Personell sieht sehr gut aus, wie Schindler sagt: "Wir haben im ersten Halbjahr 2021 zehn neue Kameraden dazubekommen teilweise aus der Jugendfeuerwehr und teilweise Quereinsteiger. Wir können uns nicht beklagen. Auch die Jugendfeuerwehr ist gut aufgestellt. Nach der Corona-Zeit müssen wir schauen, wer letztendlich weiter mit am Start ist."

Der Bedarf eines Ersatzfahrzeuges ist von den Schneeberger Stadträten in der gestrigen Sitzung abgesegnet worden. Wie Danny Schindler sagt, habe sich diese Anschaffung aus dem Brandschutzbedarfsplan ergeben einfach aufgrund des Fuhrpark-Alters. Der alte Schlauchwagen, der SW1000, ist in der Nachwendezeit 1999 beschafft worden und sei jetzt so alt, dass dringend ein Ersatz her muss. Die Norm hat sich bei diesen Fahrzeugen geändert und so sind daraus jetzt Gerätewagen Logistik geworden, die flexibler sind und für ein größeres Einsatzspektrum genutzt werden können, erklärt Schindler: "Man kann schneller beladen, ist flexibler und kann die Einsätze bequemer, schneller und effektiver abarbeiten." Der Gerätewagen Logistik ist ausgestattet mit Rollcontainern und kann je nach Einsatzlage so beladen werden, wie man ihn braucht. Der Wertungspreis liegt bei 448.708,54 Euro. Es gibt eine Festbetragsförderung in Höhe von 117.000 Euro. Bedeutet: zusätzlich zum Haushaltsplan werden 96.260,32 Euro benötigt. Dieser überplanmäßigen Ausgabe hat der Stadtrat zugestimmt.



Prospekte