Das 24. Lauterer Vugelbeerfast war ein voller Erfolg

Fest Ein Höhepunkt jagte den nächsten

Lauter-Bernsbach. 

Lauter-Bernsbach. Irgendwie war einiges anders und doch nicht schlechter. Das 24. Lauterer Vugelbeerfast jagte auch in diesem Jahr von Höhepunkt zu Höhepunkt. Es gab keine Wahl zur Vugelbeerkönigin, dafür viele Abschiede. So gab am Freitagabend Nicole Labes ihren Rückzug als Vugelbeerprinzessin bekannt. Mit Tränen in den Augen sprach sie von den veränderten privaten Situationen und gab zu, dass sie andere Prioritäten setzen will. Auch der Abschied von Siegfried Bergk war drei Tage lang ein Thema auf dem Fest. Aus gesundheitlichen Gründen musste er als Vugelbeermannel aufhören. "Dabei hätte ich noch gerne ein bisschen weitergemacht", gab er zu. Und letztendlich endete planmäßig auch die Amtszeit von Nadine Wagner als Vugelbeerkönigin. Sie bedankte sich bei den vielen Menschen, die ihr während der Zeit zur Seite standen.

Damit Lauter-Bernsbach auch im Jahr 2019/2020 nicht ohne Königin auskommen muss, wurde Heike Siegel zur kommissarischen Hoheit bestimmt. "Aber natürlich kann sich jede andere Hoheit einbringen", so Kunzmann und ergänzt: "Es bleibt dabei: Einmal Königin immer Königin."

Vogelbeerbier, Vogelbeerschinken als Auftakt am Freitag

Als das Bierfass auf die Bühne gebracht wurde, ging am Freitagabend ein Raunen durchs Festzelt. Denn es hatte sich herumgesprochen, dass in diesem Jahr ein besonderes Bier zum Auftakt der Vugelbeerwochen und des Vugelbeerfastes ausgeschenkt wird: Ein Vugelbeerbier vom Hotel Alte Schleiferei in Erlabrunn. Doch nicht nur Hotelchef Steffen Großer stellte sein Produkt aus Vogelbeeren vor: Auch die Bäckerei Kittel aus Schwarzenberg, der Meyer Fleischer aus Bernsbach und die Köhlerhütte Fürstenbrunn in Waschleithe gehören zu den Partnern der Vogelbeerwochen und waren am Freitagabend im Festzelt mit dabei.

Vogelbeerschinken und Brötchen durften von den Gästen verkostet werden. Denn längst hat sich herumgesprochen, dass die Vogelbeere auch köstlich ist und durch ihren herben Geschmack ein Lebensmittel prägt. "Die Erzgebirger mögen es", weiß Fleischer Alexander Lauckner.

Etwas ganz besonderes hatte sich für den Auftakt der Themenwoche die Köhlerhütte einfallen lassen. Chefkoch Andreas Bethke und Hotelchef Heiko Schmidt bereiteten auf der Bühne verschiedene Getzen zu, die Gäste verkosten durften. In verschiedenen Gastronomiebetrieben gibt es im Oktober Menüs rund um die Vogelbeere.

Casting-Show statt Hoheit-Wahl am Samstag

Weil es diesmal keine Wahl einer Vugelbeer-Hoheit gab, gab es dafür den Versuch, quasi aus dem Nichts ein Castingprojekt zu stampfen. Acht Finalisten, ein volles Festzelt, eine Schlange bei der Abstimmung, ein Rechtsanwalt, der alles überwachte und die Mitglieder einer Kindertanzsgruppe, die ihr Glück kaum fassen konnten. Die "Rainbow Rocks" holten sich den Titel "Lauter-Bernskracher", weil sie die meisten Stimmen vom Publikum bekamen. Mike Schneising, Betriebsleiter der Lautergold Paul Schubert GmbH resümierte: "So etwas haben wir wirklich noch nicht erlebt. So viele Gäste am Samstagnachmittag an unserer Bühne, das war Wahnsinn." Das Festzelt auf dem Betriebsgelände war bis auf dem letzten Platz gefüllt und auch neben dem Zelt standen die Gäste. Acht Erzgebirger hatten es mit tollen Stimmen, überzeugenden Auftritten und Ausstrahlung über ein Casting in die Show geschafft. Darunter waren zwei Tanzdarbietungen, zwei Instrumentalisten und vier Sänger. Abstimmen durfte das Publikum durch den Einwurf von Murmeln in acht Weinballons. Überwacht wurde die Abstimmungsprozedere durch Rechtsanwalt Ullrich Braun. Vor den Ballons bildete sich eine extrem lange Schlange, die erst abriss als die letzte Glasmurmel eingeworfen wurde.

Hinter den Rainbow Rocks ging Platz zwei an die beiden Balletttänzerinnen Rahel und Sarah aus Lauter, die mit zwei wunderbaren Choreografien des Spitzentanzes überzeugten. Platz 3 holte sich mit markanter Stimme Sängerin Kim Schneider (15) aus Schwarzenberg. BLICK und Freie Presse sponserten für alle Teilnehmer Konzert-Freikarten. Die Tanzgruppe hat im kommenden Jahr freien Eintritt in die beiden Freibäder der Stadt.

Die Gala der gekrönten Häupter am Sonntag

Während am Samstagabend ganz ausgelassen im Festzelt, dass MCL Entertainment betrieben hat, mit den Himmeltalern gefeiert wurde, ging es am Sonntagnachmittag auf der Lautergold-Bühne fast schon gediegen zu. Dort trafen sich die geladenen Hoheiten und zahlreiche Festgäste zur Gala der gekrönten Häupter. Zu den Gasthoheiten gehörten unter anderem Tina Hösel aus Netzschkau, die Prinzessin der Städtepartnerschaft, Sabrina Lenk, die Wurzelkönigin aus Bockau und Charlene, die Königin der Texte aus Hamburg. Auch einige ehemalige Königinnen waren der Einladung gefolgt. Vugelbeerkaiserin Constance Brosell stellte sich als Vollblut-Gastronomin vor. "Diese Jahr hat mir besonders gut gefallen, dass die Programme abwechslungsreich waren", so der Stadtchef von Lauter-Bernsbach, Thomas Kunzmann. Die Begeisterung sei in beiden Festzelten aufs Publikum übergesprungen. "Das ist das Wichtigste." Die Bernsbacher Musikanten umrahmten das Programm am Sonntagnachmittag musikalisch. Als sie den Steigermarsch anstimmten und sich die zahlreichen Gäste vor der Lautergold-Bühne von ihren Plätzen erheben, heißt es lauthals mitsingen, damit niemand den Stein vom Herzen plumpsen hört. Mit dem Steiger endete die Gala der gekrönten Häupter, die sich sehr wohlfühlten, wie die Hoheiten zum Abschied betonten.