Das alles hat sich in 135 Jahren verändert

Jubiläum Freiwillige Feuerwehr Hohndorf stellt sich zeitgemäß auf

Hohndorf. 

Hohndorf. Im Oktober 1884 schlug die Geburtsstunde der Freiwilligen Feuerwehr Hohndorf, die dieser Tage ihr 135-jähriges Bestehen gefeiert hat. Erster Kommandant war laut Chronik ein Klempnermeister, der 19 aktive und zehn passive Kameraden unter sich hatte. Heute lenkt Oberbrandmeister Jörg Zappner die Geschicke der Wehr, der er seit 1993 angehört.

2018 rückte die Truppe 14-mal aus. Zu den Einsätzen gehörten technische Hilfeleistungen nach Unfällen sowie drei Brandeinsätze und ein Gefahrguteinsatz. Zudem unterstützen die Frauen und Männer Lampionumzüge, das Absichern von Höhenfeuern und andere örtliche Aktivitäten wie Schwibbogen-, Dorf- und Springbrunnenfest.

Die Mitglieder bilden sich ständig weiter

Um auf einem zeitgemäßen Stand zu bleiben, wurde die Anschaffung eines neuen Mehrzweckfahrzeugs angeschoben. Der Gerätewagen ist nötig, um für die Einsätze aller Art gut gerüstet zu sein. Auch ein Mannschaftstransportwagen soll ersetzt werden, weil der alte in die Jahre gekommen ist. Und weil nicht nur Technik allein das Zünglein an der Waage ist beim ehrenamtlichen Einsatz für die Sicherheit von Leib und Leben, bilden sich die Mitglieder der Hohndorfer Feuerwehr regelmäßig weiter und freuen sich auch stets über Nachwuchs in der derzeit 14-köpfigen Jugendabteilung mit Acht- bis 16-Jährigen.

Dienste, Ausbildungen und Lehrgänge stehen also auch dieses Jahr zahlreich auf dem Programm. In den vergangenen drei Jahren konnten drei neue Truppführer und ein weiterer Atemschutzgeräteträger ausgebildet werden. Diesen erfolgreichen Weg wollen die Kameraden weitergehen und luden deshalb vor wenigen Tagen zur 135-Jahr-Feier ans Depot ein, wo es mit Kinderprogramm, Musik und Schauvorführungen rund ging.