Das Dutzend an Jahren ist voll

Premiere Das Markersdorfer Mundarttheater "De Miebner Edelweiß'n"

Es war bereits das achte Bühnenstück, für das Friedhold Müller federführend war. Die rührigen Mitglieder der Laien-Theatergruppe mit dem Namen "De Miebner Edelweiß'n" ließen mit der Premiere "A neiis Auto" bei den Besuchern im vollbesetzten Markersbacher "Kaiserhof" die Tränensäcke überlaufen.

"Wir haben 304 Stühle aufgestellt und uns geschworen: Wenn der Saal voll wird, wiederholen wir das Stück im Januar nächsten Jahres", sagte Friedhold Müller während der Vorstellung. Der 76-Jährige ist der federführende Kopf der sieben Hobbyschauspieler. Angefangen hat alles vor zwölf Jahren. Der Schrebergartenverein Edelweiß feierte damals 45-jähriges Bestehen und die hatten ganz früher auch mal eine Theatergruppe. Friedhold Müller erinnerte sich: "Das gab die Initialzündung, unser Mundarttheater zu gründen und die Tradition fortzusetzen. Auftritte gab es seitdem in vielen Orten der Umgebung. Gotthold Müller war bis voriges 2009 unser Chef und hat sich um die ersten Texte gekümmert. `De gifting Schwamme` nannte sich unsere allererste Aufführung. Viele Texte stammten damals von dem erzgebirgischen Mundartdichter Max Rothe." Die Rothe-Texte schienen der Gruppe bald nicht mehr zeitgemäß und so übernahm Friedhold Müller vor sechs Jahren die Schreiberei. Die Mitstreiter haben natürlich auch ihr Mitspracherecht und so werden einige "moderne" Gags mit eingebaut. Vor einigen Jahren gab es für die Truppe beim Sächsischen Mundart-Wettbewerb in Grünbach Lob und Anerkennung.

"Ein besonderes Dankeschön gebührt der Leitung des Pumpspeicher-Kraftwerkes Markersbach, die uns zwei Räume für unsere Bühnendekoration und zum Proben bereitstellen. Eine Freude wäre es außerdem, wenn uns der eine oder andere Verein, dem die Pflege der Mundart besonders am Herzen liegt, Gelegenheit zum Auftreten bei ihnen geben würde", wollten die Hobbymimen noch loswerden.

Kontakt: Telefon 03774/ 823542.