Das Ende von "Flaschenkindern" naht

Sucht-Aktion Streetworkprojekt bei den Hutzentagen

Zwönitz. 

"Bis zum ersten Advent kann noch geschätzt werden, wie viele Flaschenverschlüsse sich im Wein-Behälter befinden", informierte Projektleiterin Lydia Winterle vom Streeetworkprojekt des Blauen Kreuzes Zwönitz. Die zehn besten Schätzer dürfen sich danach ihren Preis aussuchen. Vom Ölwechsel, einer kleinen Reise, einem Korb Gourmetleckerein, VIP-Karten für den FC Erzgebirge Aue bis hin zu Hot-Stone-Massage und Wellnesbehandlung ist für groß und klein etwas dabei.

Der Erlös des Schätzpreises von jeweils einem Euro dient Suchtfamilien und Eltern suchtkranker Kinder. Dieses Geld macht unbürokratische, schnelle und lebenspraktische Hilfe für diese Kinder und Eltern möglich. Am Wochenende zu den Zwönitzer Hutzentagen will Helferin Lydia Jänsch auf dem Weihnachtsmarkt wieder fleißig unterwegs sein. Die engagierte Schülerin der Katharina-Peters-Mittelschule in Zwönitz verstärkt die Arbeit des Streetworkprojektes an der Seite der Projektleiterin. Am Sonntag findet man die Flasche nach dem Festgottesdienst zunächst im Eingangsbereich der Trinitatiskirche.

"Im Namen der betroffenen Kinder und Eltern sag ich allen bisherigen 497 Schätzern und auch denjenigen, die die Preise bereitgestellt haben, herzlichen Dank", so Lydia Jänisch. Die Gewinne gibt es noch vor Weihnachten. Noch ein weiterer Tipp: die Anzahl hat ein bisschen mit dem Streetworkprojekt zu tun. Und jeder darf gern mehrmals schätzen.