Das Erzgebirge sucht noch Jugendschöffen

Ehrenamt Referat Jugendhilfe muss nächste Amtsperiode besetzen

das-erzgebirge-sucht-noch-jugendschoeffen
Foto: Markus Beck/iStockphoto

Erzgebirge. Die Gerichte haben alle Hände voll zu tun und benötigen deshalb auch immer wieder ehrenamtliche Schöffen. Mit Ablauf des 31. Dezember 2018 endet die Amtsperiode der ehrenamtlichen Jugendschöffen an den Jugendschöffengerichten.

Das des Erzgebirgskreises sucht daher für die nächste Amtsperiode von 2019 bis 2023 interessierte Bürger, die das Amt eines Jugendschöffen bei den Jugendschöffengerichten der Amtsgerichte Aue und Marienberg oder bei den Jugendkammern des Landgerichtes Chemnitz übernehmen möchten.

Vorschläge können noch bis Ende Mai eingereicht werden

Parteien, Vereinigungen und Einzelpersonen werden gebeten, bis spätestens zum 31. Mai Vorschläge beim Referat Jugendhilfe einzureichen. Diese werden in Vorschlagslisten erfasst und dem Jugendhilfeausschuss des Erzgebirgskreises vorgelegt. Nach erfolgter Bestätigung durch den Jugendhilfeausschuss bis spätestens 30. Juni sind die Vorschlagslisten eine Woche öffentlich auszulegen (voraussichtlich im Juli) und werden anschließend den Amtsgerichten übermittelt.

Das sind die Bedingungen:

Ein Wahlausschuss bei den Amtsgerichten beruft die zukünftigen Jugendschöffen. Die vorgeschlagenen Personen müssen Deutsche sowie am 1. Januar 2019 mindestens 25 und dürfen höchstens 69 Jahre alt sein und ihren Wohnsitz im Erzgebirgskreis haben. Sie sollen erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein sowie die gesundheitliche Eignung für das Amt eines Schöffen besitzen, so das Landratsamt. Das Bewerbungsformular steht auf der Homepage des Erzgebirgskreises www.erzgebirgskreis.de als Download zur Verfügung.