• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Westsachsen

Das ist der "Saubermann von Thalheim"

Engagement Hans Loll unternimmt viel für eine saubere Stadt

Thalheim. 

Thalheim. Man sieht ihm sein Alter nicht an. Hans Loll ist jetzt 84 Jahre jung und ständig unterwegs. In seiner Heimatstadt Thalheim kennt ihn fast jeder, denn er leistet eine besondere Arbeit. Seit nunmehr 25 Jahren sammelt er aus freien Stücken, natürlich der Umwelt zuliebe und für einen sauberen Heimatort, Müll. Müll, den andere einfach achtlos wegwerfen. Es sind schon einige Tonnen, die er im Laufe der Jahre gesammelt hat. Zu übersehen ist der doch kleine, ehemalige Zimmermann, der 40 Jahre bei ESDA gearbeitet hat, nicht. Er zieht durch die Straßen, auffallend mit langem Lodenmantel, Hut und in der Hand meist zwei Tüten voller Unrat, den er dann zur nächsten Mülltonne bringt.

Er beobachtet seit Jahren einen Trend, bei den Müllsündern, der nicht gut ankommt, zu Hunderten findet er die besonderen Visitenkarten, die fast jeder schon an der Autoscheibe klemmen hatte, Diese verrotten nicht und verschandeln das Stadtbild ungemein. Doch es gibt auch Positives zu berichten, denn im Allgemeinen ist der Müll weniger geworden und das Stadtbild sieht dadurch besser aus. "Ich mache das, ohne dafür Geld zu bekommen und das Schöne dabei ist, dass mich viele kennen, stehen bleiben und mit mir reden, ja es gibt viele, anerkennende Worte und darauf bin ich schon stolz", sagte der rüstige Thalheimer.

Schon vor einigen Jahren wollte er damit aufhören, damals pflegte er noch seine Ehefrau, die vor einem Jahr starb. Doch aufgehört hat er nie, er muss raus in die Natur und in die Stadt unter Menschen - das ist sein Lebenselixier, verriet er. Er ist bekennender Fan des FC Erzgebirge Aue geht auch noch ins Stadion. Auch war er schon zu Auswärtsspielen seiner Mannschaft dabei, die weiteste Fahrt ging nach Stuttgart. "Doch jetzt ist alles trostlos ohne live ein Spiel im Erzgebirgsstadion in Aue zu sehen" resümierte Hans Loll abschließend und nimmt damit Bezug auf die Corona-Pandemie, die auch zur Folge hat, dass keine Fans in die deutschen Fußballstadien dürfen.



Prospekte