• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Das Karzl geht als zündende Werbung mit PS-Gefährt auf Reisen

Marketing Spezielle Liebeserklärung an die Heimat

Herold. 

Herold. Ein Markenbotschafter des Erzgebirges geht nun auch per Brummi auf Reisen: "Das Karzl" prangt als Werbeträger an der Blechhaut eines bärenstarken LKW Fuhrunternehmer René Thomsch aus Herold zeichnet für die spezielle Liebeserklärung an seine Heimat verantwortlich. Über einen Meter groß grüßt das Räucherkerzenmännel per Spezialfolie von beiden Seiten des Führerhauses die Verkehrsteilnehmer. An der Motorhaube gibt's zudem den Schriftzug "Glick auf ihr Leit" für die Passanten zu lesen.

Werbung für Heimatbewusstsein

"Nach Wildschütz Karl Stülpner und Mundartsänger Anton Günther sowie dem Berghotel Greifensteine ist es das vierte mit der Region verbundene Motiv, welches einen meiner LKW ziert", sagt der Geschäftsführer der Thomsch-Charter Service GmbH Herold. "Die Weihrichkarzle-Produktion und die Werbefigur ist für viele Einheimische aber auch Gäste unserer Region längst ein Begriff geworden", so der 50-Jährige. Der will mit der auffälligen Lackierung seiner Fahrzeugflotte sein Heimatbewusstsein darstellen und für Land und Leute werben.

Die praktische Umsetzung lag auch diesmal bei Werbefachmann Mario Schöne und den Mitarbeitern seiner Firma WMS-Werbung Thum mit Cindy Hengst und Mirko Wendler. Allein die Beklebung der beiden Führerhausseiten nahm über zehn Stunden in Anspruch. "Jeden Gestaltungsschritt haben wir mit Karzl-Erfinder Jürgen Huss beraten und seine Zustimmung eingeholt", so der 51-Jährige Thumer. Der hat maßgeblich an der Idee mitgebastelt und auch den Kontakt zu den Neudorfern hergestellt. Der LKW, der Schüttgut aller Art transportiert, wird mit seiner grafischen Gestaltung genauso wie das Karzl ein Unikat bleiben.