Das Auer Weihnachtspostamt nimmt den Betrieb auf

Briefkasten Briefkasten ist aufgestellt worden

Aue. 

Aue. Das Weihnachtspostamt in Aue nimmt am morgigen Montag seinen Betrieb wieder auf: ein entsprechender Briefkasten ist jetzt vor dem Kinderparadies Süß auf dem Altmarkt in Aue aufgestellt worden. Bis zum Nikolaustag am 6. Dezember haben jetzt alle großen und kleinen Kinder die Möglichkeit, ihre Weihnachtsgrüße an den Weihnachtsmann einzuwerfen und am 6. Dezember heißt es dann "ab die Post". Karin Leißner betreut jetzt seit über zehn Jahren schon das Weihnachtsmannpostamt. Die Auer Künstlerin gestaltet Vorlagen zum Ausmalen für die Kinder und sie übernimmt auch das Verschicken der Briefe an die bekannten Weihnachtspostämter, die weltweit zu finden sind.

Die Kinder können gespannt sein, ob sie eine Antwort aus Amerika, Kanada aus der Schweiz oder auch aus Österreich vom Nikolaus, dem Weihnachtmann oder dem Christkind bekommen. Die Idee mit dem Weihnachtsmannpostamt stammt von Karin Leißner, die sich schon seit 39 Jahren um die Weihnachtspost kümmert. Damals inspiriert durch ihre eigenen Kinder. Wieviel Post in so einem Kasten steckt, das sei ganz unterschiedlich, sagt die 63-jähige: "Ich bekomme auch Adressen geschickt sogar von Leuten aus Leipzig und Dresden und ich kümmere mich darum, dass es mit der Weihnachtspost auch klappt." Die Post, die im Briefkasten landet, steckt Karin Leißner in Briefumschläge, die mit weihnachtlichen Motiven dekoriert sind. Der Poststapel geht dann an die Stadtinformation und von dort aus wird alles weitergeleitet an die Weihnachtsmänner und Christkinder in aller Welt und von dort bekommen die Kinder dann ihren Weihnachtsbrief gesendet.