Das Wismut-Großprojekt in Bad Schlema schreitet gut voran

Massnahme Massentransport erfolgt voraussichtlich bis Ende Februar

Bad Schlema. 

Bad Schlema. Die Arbeiten an der Halde 65 in Bad Schlema schreiten gut voran. Es wird weiterhin abgetragen. Das Wismut-Großprojekt für das im Januar 2018 der Startschuss gefallen war, wird von der Wismut GmbH regelmäßig kontrolliert.

Seit dem Maßnahmenstart wird im Bereich der Halde kontinuierlich gearbeitet und mit LKW Material abtransportiert. Man rechnet jetzt damit, dass es bis Ende Februar noch Massentransport des Haldenmaterials geben wird und die Maßnahme dann abgeschlossen werden kann.

Pläne für die Nachnutzung sind bereits vorhanden

Die Halde 65 liegt mitten in der Ortslage von Bad Schlema, in einem Gebiet mit hoher Besiedlungsdichte. Die Haldenaufstandsfläche, so heißt es von der Wismut, umfasst eine Fläche von rund 4,8 Hektar. Geteuft wurde der Schacht 65 ab Februar 1948 und ab August 1949 wurde mit dem Abbaubetrieb und somit mit der Ablagerung von Haldenmaterial im Bereich der Halde 65 begonnen und bis jetzt lag das Material.

Nach erfolgter Sanierung gibt es für die zukünftige Nachnutzung der Fläche bereits Planungen. Die Rede ist unter anderem davon, dass man die entstehende Fläche für das Blasmusikfestival nutzen möchte. Solche Sanierungsmaßnahmen, wie die jetzige in Bad Schlema werden auch künftig möglich sein. Ein ergänzendes Verwaltungsabkommen für die Sanierung der Wismut-Altstandorte, das letztes Jahr geschlossen worden ist, macht dies möglich.