"De Gesalbten" gewinnen für den guten Zweck

BENEFIZVERANSTALTUNG Typisierungs- und Spendenaktion brachte rund 2.600 Euro

de-gesalbten-gewinnen-fuer-den-guten-zweck
Spendenübergabe durch Daniel Rößler (l.) und Manuel Grasse (r.) an Julia Fippel. Foto: Thriemer/PB AL

Burkhardtsdorf. Mit 15 Mannschaften aus dem Raum Erzgebirge, Chemnitz und Zwickau reifte die fünfte Auflage des Erzgebirgsmasters in der Eurofoam-Arena in Burkhardtsdorf zum bislang längsten und größten Hallenturnier dieser Veranstaltungsreihe.

Am Ende setzte sich eine Auswahl mit Landesliga-Spielern vorzugsweise vom VfL Hohenstein-Ernstthal durch, die im Endspiel "J-Block-Talenteschmiede" aus Dresden mit 3:1 bezwangen. Vorjahres-Sieger "FC Lattenkracher" landete dieses Mal auf Rang vier, hinter den "Glasbier Rangers" aus Zwönitz.

In insgesamt 30 Vorrunden-Duellen wurden die acht Teilnehmer der Viertelfinals ermittelt. Schon frühzeitig deutete sich an, dass die erstmals mitwirkenden "De Gesalbten" um Sebastian Helbig, Kai Enold und Marc Benduhn vom VfL 05 ein gehöriges Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden werden. Am besten schnitt jedoch zunächst der Jugendclub aus Thalheim ab, der mit starkem Team verlustpunktfrei und mit dem besten Torverhältnis durchmarschierte - um letztlich am Einzug ins Halbfinale an den "Glasbier Rangers" aus Zwönitz zu scheitern.

Im Rahmen einer Typisierungs- und Spendenaktion konnte Julia Fippel vom Verein für Knochenmark- und Stammzellenspenden (VKS) aus Dresden ein Scheck über exakt 2599,02 Euro übergeben werden. Einheimische Firmen, Sponsoren, die anwesenden 200 Zuschauer hatten reichlich Geld gegeben. Zudem stockte die Firma von Mitorganisator Manuel Grasse den Betrag um 50 Cent für jedes geschossene Tor auf. Insgesamt 32 Typisierungen wurden vorgenommen, nach 164 im Vorjahr erneut eine ordentliche Anzahl.

Auch im kommenden Jahr wollen die Verantwortlichen wie auch Daniel Rößler, der nach schwerer Leukämie-Erkrankung erstmals wieder selbst mitwirkte, wieder an gleicher Stelle ein solches Turnier ausrichten.