De Original Rascher vom Knochen sind im Klösterlein aufgetreten

Heimatgruppe Familien- und Heimatgruppe besteht seit 30 Jahren

Schneeberg/ Aue. 

Schneeberg/ Aue. Für Künstler und Kulturschaffende ist es aktuell eine besonders schwere Zeit, da kaum Auftritte möglich sind. "De Original Rascher vom Knochen" standen das letzte Mal am 2. Weihnachtsfeiertag im Kulturzentrum "Goldne Sonne" in Schneeberg auf der Bühne. Wie Christian Winkler erklärt, habe man jetzt einige Male geprobt und jetzt geht es wieder los. "Wir sind froh, wieder auftreten zu können", sagt der Schneeberger. Die Familien- und Heimatgruppe schaut in diesem Monat auf 30 Jahre ihres Bestehens zurück. "Und daraus sind wir stolz", so Winkler. Gegründet hat man sich am 7. Juli 1990. Christian Winkler erinnert sich noch ganz genau: "Wir hatten ein großes Familientreffen, wo auch Werner Kempf als Gast mit dabei war. Wir haben einige Lieder gesungen und haben Applaus geerntet. Unseren ersten öffentlichen Auftritt hatten wir beim Zschorlauer Mondfest." In den letzten 30 Jahren habe man viel erlebt: "Wir waren in Saarbrücken, in Frankfurt am Main und Berlin." Nach der Corona-Zwangspause standen "De Original Rascher vom Knochen" jetzt im Klösterlein Zelle in Aue erstmalig wieder vor Publikum und das war in Summe der 1050. Auftritt gewesen in 30 Jahren. Im Klösterlein hat die Familien- und Heimatgruppe den Auftakt der Sommerkonzert gestaltet. Auch dort war es das erste Konzert wieder. Hans Beck, der Vorsitzende des Fördervereins Klösterlein Zelle freut sich, dass wieder kulturelles Leben Einzug hält, wenn auch mit Auflagen. Dort, wo sonst 260 Personen Platz haben, war die Anzahl der Konzert-Besucher auf 50 begrenzt. "Wir nehmen das in Kauf, bevor wir gar nichts Kulturelles anbieten", so Beck. Das nächste Konzert ist für den 30. August geplant, dann mit den Bergsängern Schneeberg.